Rostocker Ärzte schulen Karate-Trainer aus ganz Deutschland

Neue Trainingsmethoden und Strategien zur Vermeidung von Verletzungen

Wenn große nationale oder internationale Karate-Wettkämpfe ausgetragen werden, sind Rostocker Ärzte mit dabei.
Die Mediziner der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock betreuen die Sportler im Auftrag des Deutschen Karate Verbands (DKV). Am 27. März 2010 kommen etwa 80 Trainer aus ganz Deutschland nach Rostock, um sich von den Ärzten des Universitätsklinikums und Karateausbildern schulen zu lassen. Dabei werden typische Verletzungen beim Karate und Möglichkeiten ihrer Vermeidung und Behandlung erläutert. In einem praktischen Teil wird durch den Gastdozenten Professor Pierluigi Aschieri das Übungssystem "Soundkarate" in einer Rostocker Sporthalle demonstriert.

"Es ist gerade für Kinder- und Jugendtrainer wichtig, über Kenntnisse möglicher gesundheitlicher Gefährdungen zu verfügen. Heranwachsende können die eigene Belastungsfähigkeit oft nur schwer einschätzen", so Dr. Ellenrieder, Oberarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock. Der Orthopäde engagiert sich in der medizinischen Kommission des Deutschen Karate Verbands. Außerdem ist der Rostocker Arzt regelmäßig unterwegs, um die Sportler bei großen nationalen und internationalen Karate-Wettkämpfen zu betreuen. "Bei den Wettkämpfen bekommen wir es meist mit leichteren Verletzungen zu tun, die direkt noch in der Sporthalle versorgt werden", so Dr. Ellenrieder.

Zur optimalen Versorgung schwerer Verletzungen oder deren Folgen habe man für die Athleten ein bundesweites Netzwerk mit anderen Unikliniken und Sportmedizinern geknüpft, das eine schnelle Hilfe ermöglicht.
"Dafür steht den Kaderathleten und Trainern eine 24-Stunden-Hotline unserer Klinik zur Verfügung. Es geht dabei um die individuelle medizinische Betreuung der Leistungssportler, auch zur Vermeidung von Spätschäden", betont Dr. Ellenrieder.

Für die Vermittlung des "Soundkarate" kommt dessen Erfinder Professor Pierluigi Aschieri aus Italien nach Rostock. Diese Übungsform beinhaltet eine Technik-, Rhythmus- und Motorikschulung durch Karatetechniken nach dem Takt der Musik. "Soundkarate" soll das Karate- Training für die Nachwuchssportler noch abwechslungsreicher und attraktiver gestalten. "Wir sind selber gespannt auf diese Trainingsmethode", sagt Dr. Ellenrieder.

Die enge Kooperation zwischen DKV und der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock entstand aus der Zusammenarbeit von Prof.
Mittelmeier mit dem DKV Sportdirektor, dem Rostocker Ralph Masella und dem DKV Präsidenten Roland Hantzsche. Professor Mittelmeier war früher selbst aktiver Karatesportler (schwarzer Gürtel). Er ist als Orthopäde sehr überzeugt vom Karatesport zur Verbesserung und Erhaltung des Gleichgewichtes, der Reflexe und der Beweglichkeit für Jung und Alt.

Der Workshop, insbesondere der praktische Teil mit "Soundkarate", steht auch Pressevertretern offen.

27. März 2010

9.00 -13.00 Uhr: Orthopädische Universitätsklinik, Doberaner Straße 142, 18057 Rostock

13.00 -16.00 Uhr: Sporthalle Rostock-Schmarl, Stephan-Jantzen-Ring 1,
18106 Rostock

Kontakt

OA Dr. med. Martin Ellenrieder
Orthopädische Klinik und Poliklinik
des Universitätsklinikum Rostock
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
Tel. 0381 494-9356

Professor Dr. med. Wolfram Mittelmeier
Direktor der Orthopädischen Klinik und Poliklinik
des Universitätsklinikum Rostock
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
Tel. 0381 494-9301
(idw, 03/2010)

Scroll to Top