Rolf G. Werner wird Ehrensenator der Universität Tübingen

Ehrung für bedeutenden Antibiotika-Forscher

Am Dienstag, dem 17. April 2012, wird Professor Dr. Dr. Rolf G. Werner, Corporate Senior Vice President des Biopharmazeutischen Forschungs- und Produktionsbereichs der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH, die Ehrensenatorenwürde der Universität Tübingen verliehen. Zu der Feier, die um 17.15 Uhr im Hörsaal N2 des Hörsaalzentrums Naturwissenschaften, Auf der Morgenstelle 18 stattfindet, sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Die Laudatio auf Rolf G. Werner hält Dr. Hans-Jürgen Leuchs, Mitglied des Gesellschafterrates der E. Merck KG. Den Festvortrag „Priorisierungen in der Medizin: ‚menschenverachtend‘ oder geboten?“ hält Professor Dr. Dr. Urban Wiesing vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen.

Rolf G. Werner wird mit der Würde des Ehrensenators ausgezeichnet, da er „sich in der Antibiotikaforschung große Verdienste erwarb und mit der Entwicklung modernster Methoden zur Herstellung medizinischer Therapeutika Baden-Württemberg zu einem Musterstandort in der Fermentations-Biotechnologie machte“, wie es in der Verleihungsurkunde heißt. An der Universität Tübingen, an der er studiert hat, promoviert wurde und sich habilitierte setze er sich als Dozent mit großem Engagement für die Studierenden ein und bringe ihnen mit seinen profunden Kenntnissen erfolgreich biotechnologische Themen nahe. Die Universität Tübingen ist Rolf G. Werner besonders dankbar, dass er „sich stets nachdrücklich für die Universität Tübingen und ihr Forschungsprofil einsetzt und ihr auch in Zeiten größter beruflicher Verpflichtungen eng verbunden bleibt“.

Rolf G. Werner hat 1971 nach einem breit angelegten Studium in Mathematik, Physik, organischer Chemie, Biochemie und Mikrobiologie sein Diplom in Biologie an der Universität Tübingen erhalten. Hier promovierte er 1973. Im gleichen Jahr ging er zu Boehringer Ingelheim in die Antibiotika-Forschung. Nach einem Studienaufenthalt 1978 am MIT in Cambridge, USA, wurde er bei Boehringer-Ingelheim Leiter der bio-pharmazeutischen Produktion. Nach seiner Habilitation 1990 wurde er von der Universität Tübingen zum Professor ernannt und lehrt hier bis heute im Bereich Biotechnologie. Ab 1998 wirkte als Leiter der Abteilung Industrielle Biopharmazie der Boehringer Ingelheim GmbH und war damit verantwortlich für Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika an den verschiedenen Standorten von Boehringer Ingelheim, bevor er 2000 zum Leiter der Corporate Devision Biopharmaceuticals wurde. 2003 kam er in den Aufsichtsrat der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH und ist heute Corporate Senior Vice President des Biopharmazeutischen Forschungs- und Produktionsbereichs der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH. Werner publizierte mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten, zwölf wissenschaftliche Filme, die alle prämiert wurden, und hält zahlreiche Patente.

Scroll to Top