Rohkost: gesund und abwechslungsreich?

Wer an Rohkost denkt, verbindet dies oft mit Salat, Karottensticks und eher geschmacklosen Lebensmitteln ohne viel Pep und Abwechslung. Doch was verbirgt sich nun tatsächlich hinter der Rohkost? Schließlich ist jene absolut frei von Schadstoffen, ungesunden Fetten und Co, weswegen sie sehr gesund daherkommt. Was nun alles zur Rohkost gehört und wie man sie so richtig genießen kann, erfahren Sie hier.

Ofen und Pfanne adé!

Wer Rohkost zubereitet, der kocht nicht, denn Rohkost bezeichnet Speisen, die komplett ohne Herd oder Backofen also ohne Hitze zubereitet wurden. Zudem finden sich nur vegane Lebensmittel unter den ungekochten Gerichten. Auf perfektegesundheit.de/shop/default.php kann man herausfinden, welche Lebensmittel unter den Begriff fallen und kann diese direkt kaufen. Rohkost ist nicht nur unglaublich gesund, sondern gleichzeitig sehr leicht und schnell zubereitet. Es bedarf keiner langen Zubereitungsprozedur, was besonders für Berufstätige eine willkommene Eigenschaft sein dürfte. Nun stellt sich die Frage, wieso vom Braten und Kochen abgesehen wird? Werden Lebensmittel enormer Hitze über 42 Grad ausgesetzt, gehen wichtige Vitamine und Mineralstoffe verloren, welche wir eigentlich aufnehmen wollen. Weiterhin kann sich die chemische Struktur von Proteinen und Fetten ändern, weswegen es zusätzlich gesünder ist, auf Rohkost zurückzugreifen. Nun ist es interessant, wie die veganen Lebensmittel zubereitet werden, wenn sie keine Hitze erfahren.

Abwechslung mit Dörrofen und Mixer

Statt zum Backofen oder gar zur Mikrowelle greift der Rohkostfreund zum Mixer, zur Küchenmaschine oder zum Dörrofen. Der Dörrofen pustet lediglich heiße Luft über die Speisen, damit die Feuchtigkeit entweicht. Dabei erreichen die kleinen Boxen niemals mehr als 42 Grad. Es gibt also ausreichend Zubereitungsmöglichkeiten, weswegen auch Spaghetti, Pizza oder lauwarme Suppen in einer Rohkostvariante möglich sind. Dass Rohkost auf Dauer langweilig und eintönig wird, ist also lediglich ein Mythos. Ebenso hartnäckig hält sich das Gerücht, dass dem Körper durch die vegane Lebensweise Proteine vorenthalten werden. Zwar nimmt man kein Fleisch und auch keinen Fisch zu sich, dennoch finden sich in den Rohkostgerichten ausreichend Proteine, um den Verlust auszugleichen.

Gesund, gesünder, Rohkost!

Mehrere Studien konnten bereits beweisen, dass man durch kalorienarme Ernährung länger und auch gesünder lebt. Wer beispielsweise mit diversen Nahrungsmittelintoleranzen zu kämpfen hat, kann diese mit Rohkost eindämmen. Auch Hautprobleme und Allergien können durch Rohkost deutlich verbessert werden. Dennoch sollte vor einigen Risiken gewarnt werden. So kann man durch falsche Zubereitung Fehler machen oder die gesunde Lebensweise komplett falsch angehen. Beispielsweise sollten Menschen, die sich sportlich sehr viel betätigen oder sich durch den Beruf körperlich anstrengen müssen, nicht vollständig auf Kalorien verzichten. Hier ist eine gesunde Balance der richtige Weg.

Scroll to Top