Reif genug für die Insel

(djd). Sind die Kinder aus dem Haus oder ist das Rentenalter endlich erreicht, dann kennen viele Senioren kein Halten mehr. Die finanziellen Verpflichtungen sind bei vielen niedriger denn je. Und dank der bei Senioren beliebten Nebensaison sind auch noch Hotels und Ferienwohnungen günstiger. Das sind gute Bedingungen, um Reiseträume wahr werden zu lassen. Allerdings sollte die Gesundheit dabei immer im Fokus stehen. Wer zum Beispiel jahrelang nur in Europa gereist ist und jetzt Asien, Afrika oder andere ferne Länder erkunden möchte, tut gut daran, erst einmal mit einem Reisemediziner zu sprechen. Der informiert nicht nur über die in manchen Ländern nötigen Impfungen, sondern kann auch wertvolle Hinweise zum richtigen Verhalten unterwegs und am Urlaubsort geben.

Gegen die Schwerkraft

Ein Risiko ist auf dem Weg in den Urlaub zum Beispiel die berüchtigte Reisethrombose. Sie kann entstehen, wenn das Blut aus den Beinen vom venösen System nicht mehr so gut zum Herzen und zur Lunge transportiert wird. Gerade ältere Reisende sollten deshalb zur Vorsorge Reisestrümpfe wie etwa „Gilofa 2000“ tragen, denn ihr Bindegewebe ist nicht mehr so kräftig und elastisch wie in jüngeren Jahren. Besonders Frauen in oder nach den Wechseljahren müssen häufig mit einem schwächeren Bindegewebe zurechtkommen. Die Strümpfe, zu denen es auf http://www.gilofa.de mehr Informationen gibt, leisten Unterstützung, weil sie von außen Druck auf die Venen ausüben und so dafür sorgen, dass das Blut besser nach oben transportiert werden kann.

Bewegt in den Urlaub

Im Sitzen hat das venöse System es besonders schwer, seine Aufgabe zu erfüllen. Deshalb sollten Weltenbummler mit zunehmendem Alter – zusätzlich zu den Reisestrümpfen – darauf achten, auf Autofahrten immer wieder Pausen zu machen, aufzustehen und sich zu bewegen. Bahnreisende können problemlos durch den Zug spazieren – wobei natürlich jemand auf das Gepäck aufpassen sollte. Und ob Bahn oder Flugzeug: Einen Platz zum Stehen gibt es bestimmt. Dort kann man einige Male ganz langsam und ruhig in den Zehenstand und wieder zurück wechseln.

Scroll to Top