Reicht unsere Erde für alle aus? Herrenhausen Late über nachhaltige Nahrungsmittelproduktion

Natürliche Ressourcen sind begrenzt: Die Welternährungsorganisation FAO schätzt, dass 70 % mehr Nahrungsmittel bis zum Jahr 2050 erzeugt werden müssen. Aber sind wir dazu in der Lage? Bereits heute zeigen sich durch Förderung landwirtschaftlicher Produktivität und Optimierung des Agrarvermarktungssystems positive Effekte in den Entwicklungsländern. Jedoch üben neue Verknüpfungen mit dem Energie- und Finanzsektor – etwa über Bioenergie und Spekulation – Druck auf Agrarvermarktungssysteme und -preise aus. Die Agrarökonomin Prof. Dr. Ulrike Grote vom Institut für Umweltökonomik und Welthandel der Leibniz Universität Hannover ist zu Gast bei „Herrenhausen Late“. Sie möchte mit dem Publikum erörtern, ob eine alternative Vision von nachhaltigem Wachstum möglich ist, die jedem eine Grundlage zum Leben bietet.

„Globale Ernährung – How to Feed the World?“

Mittwoch, 27. November 2013, 20:30 Uhr
Festsaal, Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Kapazitäten sind begrenzt, Einlass beginnt um 20 Uhr. Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf die Veranstaltung hin!

Medienvertreter(innen) sind herzlich willkommen, eine formlose Anmeldung wird erbeten unter .

Hintergrund Herrenhausen Late:
„Herrenhausen Late – ScienceMusicFriends“, eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wendet sich an ein junges, wissenschaftlich interessiertes Publikum. Kompetente Experten beleuchten originelle Wissenschaftsthemen aus einer unterhaltsamen Perspektive. Dazu verwandeln die Macher den Festsaal im Herrenhäuser Schloss in eine Lounge, mit DJ Richmond, Sitzecken, einer kleinen Bühne und Freigetränken an der Bar.

Scroll to Top