Rechenspaß mit dem Kakadu und der 8er-Bahn

(djd). Eine CD, ein Computerspiel, ein Buch oder etwas zum Anziehen? Jedes Jahr stellen sich Eltern und Großeltern die Frage, welches Geschenk den Sprösslingen Freude macht und zugleich sinnvoll ist. Schließlich möchte keiner, dass das Präsent nach kurzer Zeit in der Ecke verstaubt. Eine schöne Geschenkidee sind beispielsweise abwechslungsreiche Lern- und Wissensspiele, bei denen Spaß und Spannung garantiert sind. Spezielle Lernspiele können dabei sogar die Rechenfertigkeiten der Kinder verbessern.

Quintettspiel für Rechenanfänger

So hat etwa der Lerntherapeut und frühere Mathematiklehrer Harald Schmidt eine ganze Reihe an unterhaltsamen didaktischen Spielen entwickelt. „Die Spiele unterstützen Grundschüler dabei, Zahlenmengen sinnvoll zu gliedern und zu visualisieren, was eine der Grundvoraussetzungen für das spätere erfolgreiche Rechnenlernen ist“, erklärt der Lerntherapeut. Für Rechenanfänger gut geeignet sei beispielsweise das Spiel „Kakadu-Quintett“, das die verschiedensten Spielmöglichkeiten erlaube. Ob in der Variante Mau-Mau, Schwarzer Peter oder 5er raus: Mit Hilfe der Karten üben die Kinder die korrekte Zuordnung von Ziffern, Mengen und Zahlworten ein. Das Kartenspiel kostet 8,95 Euro und kann wie auch die anderen Lernspiele über http://www.mungo-verlag.de bezogen werden. „Ein frühestmöglicher Beginn mit dem spielerischen Erlernen von Mathematik schafft die besten Voraussetzungen für mehr Spaß im Mathematikunterricht“, wissen auch die Experten des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de.

„8er-Bahn“ – der Klassiker mit Spaßfaktor

Es gibt Spiele, die bestechen durch ihre Einfachheit. Das Kartenspiel „8er-Bahn“ ist ein Beispiel dafür, der Name ist dabei Programm: Es geht rauf und runter – mathematisch und im Glücksgefühl der Spieler. Bei dem Spiel handelt es sich quasi um die Mau-Mau-Variante, bei der man rechnen muss, um seine Karten loszuwerden. Die Spieler bestimmen durch die Wahl des Schwierigkeitsgrads und der Spielvarianten selbst, ob es rasant oder gemächlich durch die Runden geht. Dabei ist „8er-Bahn“ eigentlich ein Lernspiel zur Mathematik. Das sollte Menschen mit einer Matheabneigung aber keinesfalls abschrecken. Gerade sie werden beim Addieren, Multiplizieren und Kartenziehen schnell Erfolgserlebnisse und viel Spaß haben.

„8er-Bahn“ ist aufgebaut wie klassische Ablegespiele im Stil von Mau-Mau und Uno. Wer mit etwas Glück und zunehmender Rechenfertigkeit als erster alle Karten losgeworden ist, hat gewonnen. Dabei können immer mehr „8er-Bahn“-Karten mit immer schwereren Rechenaufgaben ins Spiel geholt oder kombiniert werden. Die Karten sind schnörkellos und klassisch, unterstützend ist auf allen Zahlenkarten der Wert zusätzlich durch Punkte in Doppelreihen dargestellt, denn um gut Kopfrechnen zu lernen, müssen Kinder eine klare Vorstellung von der Zahl und der Menge haben.

Spielen können zwei bis sechs Spieler ab sechs Jahren, es gibt aber auch viele Varianten für Ältere, die sich kombinieren lassen. Damit kann auch altersübergreifend etwa mit unterschiedlich alten Geschwistern in der Familie gespielt werden. Das Spiel passt in jede Handtasche und ist ein netter Zeitvertreib beispielsweise auch im Wartezimmer. Erhältlich für 14,95 Euro ebenfalls im Mungo-Verlag.

Formenalphabet mit Quadrat, Raute und Co.

Das umfangreiche Lernspieleangebot von Harald Schmidt umfasst auch Spiele für etwas ältere Schüler. Das Umrechnen von Volumenmaßen etwa erlernen Mädchen und Jungen spielerisch mit dem „Hunde-Quartett“, während sich das „Lichtenberg-Quartett“ mit den Größen, Längen, Flächen, Zeiten und Gewichten beschäftigt.

Die bewährten Quartettspiele gibt es in zahlreichen Rechenarten vom „kleinen 1 + 1“ über das „kleine 1 x 1“ bis hin zu Brüchen, Dezimalzahlen und der Algebra.
Neu ist das „Formenalphabet“, ein Quartettspiel mit 140 Formen-, Charakter- und Beziehungskarten, die einander zugeordnet werden müssen. Alle Quartette enthalten in der Spielregel eine sogenannte Selbstkontrolle und können so von Kindern auch ohne Erwachsene zum selbstständigen Üben verwendet werden.

Mit Hund und Katze zum logischen Denken

„TicTacToe“ kennt jedes Schulkind und spielt es gern zwischendurch, etwa in der Pause. Jetzt gibt es das Super-„TicTacToe“ „Hund und Katze“ mit neun verbundenen Spielfeldern. Das erhöht die Schwierigkeit und steigert die Spielfreude. „ViaPisa“ schließlich enthält zehn verblüffend einfache Würfelspiele, die aus bekannten Spielen wie Sudoku und Kniffel entstanden sind.

Scroll to Top