„Ready for Justus? Self-Assessment-Angebot ausgebaut

Mit dem Abitur „in der Tasche“ stehen zahlreiche junge Leute in diesen Tagen wieder vor der entscheidenden Frage, ob sie studieren sollen und, falls ja, welches Fach für sie infrage kommt. Die Fächerauswahl ist groß, allein in Deutschland werden über zehntausend Studiengänge angeboten. Schnell kommen Zweifel auf, ob das Wunschfach wirklich zu einem passt: Wird mich das interessieren? Hinzu kommt die Sorge: Schaffe ich das? Rechtzeitig zum Endspurt in der Bewerbungsphase für das Wintersemester hat die JLU Ihr Self-Assessment-Angebot für Studieninteressierte ausgebaut.

Mit dem Online-Tool „Ready for Justus?“ können Studieninteressierte einen Abgleich zwischen den Anforderungen von Studiengängen und ihren eigenen Fähigkeiten und Interessen vornehmen. Nach dem Erfolg der Self-Assessements für die Fächer Wirtschaftswissenschaften und Physik bietet nun die JLU mit einem Self-Assessment auch allen jungen Leuten eine wertvolle Hilfe an, die sich für ein Studium der Chemie, Agrarwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement interessieren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bearbeiten im Internet Denkaufgaben, beantworten Fragen zu studien- und berufsrelevanten Interessen sowie zu ihrer Persönlichkeit. Außerdem können sie überprüfen, wie gut ihre studienspezifischen Fachkenntnisse ausgeprägt sind. Anschließend erhalten sie eine Rückmeldung, die als Entscheidungshilfe gedacht ist und gegebenenfalls auch Optionen für die weitere Studienvorbereitung sowie für die Unterstützung im Studium aufzeigt. Die Teilnahme am Self-Assessement ist freiwillig, anonym und kostenfrei, es gibt keine Wartezeiten. Die Resultate werden nicht gespeichert und spielen bei der Zulassung selbstverständlich keine Rolle.

Das Verfahren wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Einstieg mit Erfolg“ von der Abteilung Psychologische Diagnostik unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Kersting erarbeitet und wird stetig weiterentwickelt sowie evaluiert. Die Anforderungsprofile wurden auf der Basis von umfassenden Anforderungsanalysen von den betroffenen Fachbereichen (FB02 – Wirtschaftswissenschaften, FB07 – Mathematik und Informatik, Physik, Geographie; Fachbereich 08 – Biologie und Chemie sowie FB 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement) formuliert.

Kontakt
Prof. Dr. Martin Kersting, Psychologische Diagnostik
Otto-Behaghel-Straße 10, Haus F
35394 Gießen
Telefon: 0641 – 99 26280
E-Mail: Martin.Kersting@psychol.uni-giessen.de

Projektteam Self-Assessment:
Anna-Sophie Ulfert (M.Sc.), Anna-Sophie.Ulfert@psychol.uni-giessen.de
Michael Ott (Dipl.-Psych.), Michael.Ott@psychol.uni-giessen.de

————————————————————————————————————————

Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die mehr als 28.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Scroll to Top