Rauf aufs Rad

(djd). Zeit mit der Familie verbringen, neue Landschaften erkunden und dabei auch noch etwas für die eigene Fitness tun: Aus gutem Grund zählt Radfahren zu den beliebtesten Sportarten der Deutschen. Egal ob man entspannt die Landschaft erkunden möchte oder auf sportliches Training setzt – etwas zusätzliche Unterstützung beim Strampeln kann nicht schaden. Räder, die mit zusätzlicher Elektromotor-Unterstützung quasi den Rückenwind schon eingebaut haben, werden hierzulande immer beliebter.

Mit Rückenwind ans Ziel

Bei den Pedelecs gilt: Der Radfahrer gibt nach wie vor das Tempo vor und muss auch weiterhin in die Pedale treten. Der Elektromotor unterstützt dabei – je mehr Muskelkraft der Radler einsetzt, umso stärker. „Damit sind Pedelecs und E-Bikes für die unterschiedlichsten Radfahrercharaktere attraktiv: für weniger Trainierte, die entspannt auch längere Touren in Angriff nehmen können, ebenso wie für Sportfahrer, die sich über den Extraschub an der nächsten Steigung freuen“, berichtet E-Bike-Experte Jochen Treuz. Sein Empfehlung: Ein Pedelec sollte jeweils individuell auf den Fahrer angepasst sein – nicht anders als bei jedem anderen guten Fahrrad auch.

Daher gibt es bei Markenherstellern wie etwa Senglar die Möglichkeit, fast jedes Wunschrad mit einem E-Antrieb ausstatten zu lassen – auch als Nachrüstsatz. „Das teure Rad braucht nicht in der Garage zu verstauben, wenn man ein Pedelec fahren möchte – sondern man lässt es einfach umbauen“, sagt Experte Jochen Treuz. Wer ohnehin ein neues oder ein zweites Gefährt kaufen möchte, findet auch Kompletträder, bei denen alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind.

Leicht und spurtstark

Entscheidend ist dabei die Qualität aller Bauteile: von hochwertigen Scheibenbremsen über Qualitätsnaben bis hin zu einem robusten Rahmen und einem bequemen Sattel. Trotz des zusätzlichen Motors müssen die Bikes nicht unhandlich werden. So bieten etwa die Senglar-Pedelecs den Vorteil eines besonders geringen Gewichts von unter 20 Kilogramm. Die Batterie wird an diesen Modellen wahlweise als Gepäckträger- oder Flaschenakku montiert (Details unter http://www.senglar.info). Zur Wahl stehen verschiedene Rahmenfarben und drei Rahmengrößen. Der Bezug direkt ab Werk vom Hersteller gewährleistet zudem ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Scroll to Top