Raman-Technologien in die Klinik bringen

Eine Roadmap wurde erarbeitet, um Datenbanken und Klassifikationsalgorithmen von verschiedenen Forschungsinstituten auf Kliniken zu übertragen. Ein Schlüssel dafür sind genaue Kalibrierungen von Instrumenten und deren Validierung in Ringversuchen, an denen alle Labore beteiligt sein werden. Pilotanwendungen wurden diskutiert, die die Partner in klinischen Vorstudien bis Ende 2018 durchführen.

„Die Raman-Spektroskopie hat ihre Leistungsfähigkeit zur medizinischen Diagnostik von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen und Infektionen bereits in vielen Machbarkeitsstudien unter Beweis gestellt“, so Prof. Dr. Jürgen Popp, wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) und Vorsitzender der COST-Aktion. „Jetzt müssen wir die Übertragbarkeit nachweisen, damit Raman-Spektroskopie-Systeme in der Routine-Labordiagnostik oder in der klinischen In-vivo-Diagnostik Anwendung finden können.“

Das Jahrestreffen fand vom 1. bis zum 3. Juni am IPHT statt. Mehr als 85 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 20 Ländern sind dazu nach Jena gekommen.

COST-Aktionen zielen darauf ab, nationale Forschungsprojekte in konzentrierten Aktionen zu unterschiedlichen Themen zu vernetzen und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technischer Ausstattung und finanziellen Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Kooperationen zu schaffen.

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien:
Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) erforscht die wissenschaftlichen Grundlagen für photonische Verfahren und Systeme höchster Sensitivität, Effizienz und Auflösung. Gemäß dem Motto „Photonics for Life – from ideas to instruments“ entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am IPHT maßgeschneiderte Lösungen für Fragestellungen aus den Bereichen Lebens- und Umweltwissenschaften sowie Medizin.

Pressekontakt:
Britta Opfer
Telefon: +49 3641 206 033
E-Mail: britta.opfer@leibniz-ipht.de

Scroll to Top