Psoriasis-Patienten profitieren von Milchschorf-Therapie – Experteninterview mit Professor Dr. med. Dietrich Abeck

Herr Professor Abeck: Sind Kopfhautprobleme bei Psoriasis-Patienten besonders häufig?
„Ja, das ist bei Psoriasis generell ein Problem. Auch Verlaufsformen der Psoriasis mit ausschließlichem Befall der Kopfhaut sind möglich. Auch das seborrhoische Kopfekzem zeigt ähnliche Erscheinungen.“

Erschienen Ihnen die bisher angewandten Methoden der Lösung von Kopfhautschuppen bei Psoriasis als verbesserungswürdig?
„Ja, denn die übliche Vorgangsweise – nämlich eine Creme über Nacht aufzutragen – ist nicht gerade ideal. Das Ganze lässt sich zudem am Morgen oft schlecht auswaschen. Auch die Schäume, die in den vergangenen Jahren auf den Markt kamen, waren für viele Patienten keine Alternative, da sie die Schuppenschicht nicht durchdringen konnten. Das babybene-Gel lässt sich in einer Mischung mit entzündungshemmendem Cortison hervorragend auftragen. Sein Vorteil ist, dass es so schnell wirkt. Auch sein schuppenlösender Effekt ist deutlich besser als alles andere, das ich bisher kenne.“

Warum sind Sie auf die Idee gekommen, ein noch relativ neues Gel (babybene) zur Schuppenlösung bei Milchschorf auch bei Psoriasis-Patienten anzuwenden?
„Das babybene-Gel war für mich so etwas wie die Innovation des Jahres 2010. Milchschorf ist ja eine sehr häufige Erscheinung, für die es aber bis dahin keine wirklich überzeugende Therapiemöglichkeit gab. Das Gel hat mich wirklich beeindruckt, weil sich die Schuppen innerhalb einer Viertelstunde praktisch vor meinen Augen aufgelöst haben. Dieses enorme Potenzial der Schuppenlösung hat mich auf die Idee gebracht, das Ganze auch bei Kopfpsoriasis anzuwenden.“

Was können Kopfhaut-Psoriasis- und Ekzempatienten außerdem für die Gesundheit ihrer Kopfhaut tun?
„Ein gesunder, stressarmer Lebensstil hilft enorm: der Abbau von Übergewicht, eine gesunde Ernährung und insbesondere der Verzicht auf Schweinefleisch, der Verzicht auf die Zigarette und der maßvolle Umgang mit Alkohol. Auch wenn ein körperfremder Stoff noch so gut wirkt: Der Körper kann sich selbst immer noch viel besser helfen als jede Creme, wenn man ihn nur lässt.“

Scroll to Top