Promotionspreis für Arne Wick

Der Titel seiner in englischer Sprache verfassten Arbeit lautet „Occurrence and fate of emerging organic micropollutants in biological wastewater treatment“ (Vorkommen und Verhalten organischer Mikroverunreinigungen in der biologischen Abwasserreinigung).
Die praktischen Arbeiten der 2011 an der Universität Koblenz-Landau eingereichten Dissertation wurden von Arne Wick im Rahmen des EU-Projekts „NEPTUNE“ im Referat „Gewässerchemie“ der BfG durchgeführt und von Prof. Dr. Thomas Ternes betreut.

Die mit Auszeichnung (summa cum laude) bewertete Dissertationsarbeit liefert einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Verhaltens anthropogener Spurenstoffe wie Arzneistoffe oder Biozide in der biologischen Abwasserbehandlung. Hierbei konnte der Preisträger zeigen, dass in der biologischen Abwasserreinigung Arzneistoffe transformiert (umgewandelt) werden, wobei sich stabile Transformationsprodukte (TPs) bilden, deren Identität und Umweltrisiko weitestgehend unbekannt sind.

In der Vergangenheit wurde das Verschwinden eines Schadstoffes als „Eliminierung“ bzw. „Entfernung“ gewertet. Die Ergebnisse der Arbeit von Arne Wick zeigen jedoch, dass der Abbau der exemplarisch ausgewählten Opiumalkaloide Codein, Morphin, Dihydrocodein und Hydrocodon zu mehr als 20 Transformationsprodukten führt. Die chemischen Strukturen dieser TPs wurden mit Hilfe der BfG-Analysetechnik, wie z.B. der hochauflösenden Massenspektrometrie, identifiziert. Es zeigte sich, dass die chemischen Strukturen vieler TPs nach dem Klärprozess nur geringfügige Änderungen im Vergleich zur Ausgangssubstanz aufwiesen. Die Vielfalt der gebildeten TPs konnte der Preisträger durch eine Kombination von enzymatisch katalysierten Reaktionen und abiotisch chemischen Reaktionen erklären.

Arne Wick arbeitet derzeit in dem von der Europäischen Union geförderten Exzellenz-Projekt „Athene“ in der BfG. Ziel ist die Optimierung der biologischen Abwasserreinigung, indem ein vollständiger Abbau der Arzneistoffe und anderer Mikroverunreinigungen angestrebt wird. Somit steht auch für die Sedimente in den Gewässern eine geringere Belastung und breitere Verwendbarkeit in Aussicht. Eine auch aus Sicht des Eigentümers der Wasserstraßen lohnende Investition.

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Arne Wick, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5408, E-mail: wick@bafg.de
Prof. Dr. Thomas Ternes, Leiter des Referats Gewässerchemie, BfG, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5560, E-mail: ternes@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Scroll to Top