Projekte, die die Zukunft bewegen: Erfolgreiche Projektpräsentationen des Studiengangs „Physiotherapie“

Kurz vor dem Abschluss ihres Bachelor-Studiums präsentierten Studierende im sechsten Semester des Studiengangs „Physiotherapie“ ihre Projekte, die sie im Rahmen einer interdisziplinären Arbeit zwischen den Fächern Projektmanagement, Marketing und Physiotherapie/Prävention erarbeitet hatten. Die Studierenden stellten mit großem Erfolg ihre Kenntnisse im Projektmanagement, ihre Präsentationsfähigkeiten und ihr physiotherapeutisches Know-how unter Beweis.

Barbara Riener, Nationalratsabgeordnete, René Schönberger, Gemeinderat der Stadt Graz, Ute Eberl vom Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs und Regionensprecherin von MTD Austria sowie Christian Purrer, Präsident des Allgemeinen Sportverbands Österreichs (ASVÖ) ließen sich gemeinsam mit zahlreichen weiteren Interessierten von den innovativen Ideen der Studierenden inspirieren. Vier Projektarbeiten wurden auf der Bühne im Audimax der FH JOANNEUM Graz präsentiert, über die restlichen Arbeiten konnten sich die BesucherInnen an Infoständen näher informieren.

Innovative Ansätze
Dem Thema „4Spine – Wirbelsäule und Überbeweglichkeit“ widmeten sich die Studierenden Laura Ebner, Katrin Purrer, Jakob Taferner und Andreas Jocham. Sie setzten sich mit einem Abtrainingsprogramm für Rhythmische Sportgymnastinnen auseinander, die oft aufgrund ihres Leistungssports an einer Überbeweglichkeit der Wirbelsäule leiden.

Günter Bauernhofer, Praban Felgitscher, Stefanie Pammer und Aylin Mauch entwickelten unter dem Titel „Balance forever“ ein innovatives Konzept zur Erhaltung der Gleichgewichtsfähigkeit bis ins Alter in Form einer Sturzprophylaxe. Über 60-Jährige erhalten dabei jährlich einen Gleichgewichtspass um ihre Balancefähigkeit kontinuierlich überprüfen und verbessern zu können.

Beim „CAMP:Neustart“ handelt es sich um ein in Österreich einzigartiges Bewegungscamp für leukämiekranke Kinder vor, während und nach belastenden medizinischen Behandlungen, das von Florian Krames, Gernot Jager, Anna Prem und Maria Winkler konzipiert wurde. Bisher wird diese Form der Rehabilitation nur in Deutschland angeboten.

Im Bereich „Wissenschaftliche Projekte“ führten Jana Jedliczka, Rainer Glanz und Nina Kainz eine Pilotstudie mit dem Titel „MonoRail“ durch, in der sie den wissenschaftlichen Hintergrund des Slogans der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) „Gib Acht – 30 Sekunden auf einem Bein stehen verbessert das Gleichgewicht“ überprüften.

Von „FALLT.ER“ bis „TALENTier“
Die weiteren Studierendenprojekte, die bei Infoständen vorgestellt wurden, widmeten sich folgenden Themen:

Fairway to health
How to keep fit – 3 steps to success
Walken mit Herz – ohne Schulterschmerz
Box dich fit – die gesündere Alternative zu reisen
FALLT.ER – Sturzprophylaxe 70+
Frau SEIN – Beckenbodentraining nach Hysterektomie
Herz-haftes Training
Fit for Future
TALENTier
Train Inside – Gesundheit (Be)Sitzen
Hände in Form

Studiengangsleiterin Beate Salchinger zeigte sich mit den an den Projektarbeiten beteiligten Lehrenden Sandra Kullnig, Petra Feistritzer-Gröbl und Barbara Gödl-Purrer sehr zufrieden mit den Leistungen der Studierenden. Die Projektpräsentationen waren ein erster Schritt, die Arbeit von Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen und den Studierenden auch in den Bereichen Projektmanagement und Marketing fundierte praktische Kenntnisse für ihr späteres Berufsleben zu vermitteln.
(idw, 06/2010)

Scroll to Top