Projekt zur Kinder-Schmerztherapie des Dresdner Uniklinikums ausgezeichnet

Der Dr. Joachim-Brand-Preis wurde im April 2018 bei der Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der MigräneLiga in Kassel zum ersten Mal ausgelobt. Die Jury bestand aus Mitgliedern der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), der MigräneLiga sowie einem Kopfschmerz-Experten der Charité Berlin.

Das Preisgeld stiftete die Novartis Pharma GmbH, die jedoch keinen Einfluss auf die Auswahl des Preisträgers hatte. Der Preis geht an Projekte, die mit innovativen Ideen die Versorgung von Betroffenen mit Migräne verbessern und damit die Lebensqualität dieser Patienten langfristig erhöhen. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Der Namensgeber des Preises, der Arzt Dr. Joachim Brand (1920-1992), war ein Pionier der Aufklärung über Migräne. Er gründete 1961 die erste Klinik speziell für Patienten mit Migräne und Kopfschmerzen. Sie hat heute ihren Sitz in Königstein im Taunus. Außerdem war Dr. Brand früh in der DMKG aktiv und trug in hohem Maße zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die Erkrankung Migräne bei.

Die MigräneLiga e.V.
Die Selbsthilfe-Organisation MigräneLiga e.V. Deutschland informiert Betroffene und ihre Angehörigen über Migräne sowie Kopfschmerzen und zeigt auf, was man gegen die Schmerzattacken tun kann. Mit ihrer Unterstützung wurden rund 100 Selbsthilfegruppen in Deutschland ins Leben gerufen. Der gemeinnützige Verein arbeitet mit Medizinern, Kliniken und Heilpraktikern sowie Krankenkassen zusammen. Zu seinen Erfolgen zählt die Anerkennung der Migräne als neurologische Erkrankung.

Bildtext (von links nach rechts)
Prof. Uwe Reuter (Charitè Berlin; Laudator), Dr. Gudrun Goßrau (Team Dresden), Lucia Gnant (MigräneLiga), Anna Theisinger (Ergotherapeutin, Team Dresden), Dr. Matthias Richter (Team Dresden)

Scroll to Top