Professorin Gudrun Doll-Tepper für Verdienste im Behindertensport ausgezeichnet

Gudrun Doll-Tepper hat sich neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Freien Universität Berlin in zahlreichen Ämtern und internationalen Verbänden der Sportwissenschaft und des Behindertensports ehrenamtlich engagiert: Von 1997 bis 2008 als Präsidentin des Weltrates für Sportwissenschaft und Leibes- und Körpererziehung (ICSSPE), von 1987 bis 1993 als Präsidentin der Europäischen Vereinigung und von 1993 bis 1995 als Präsidentin des Internationalen Verbandes für „Adapted Physical Activity“. Zehn Jahre lang war die Sportpädagogin Vorsitzende der wissenschaftlichen Kommission des Internationalen Paralympischen Komitees. Zu ihren nationalen Funktionen im Behindertensport zählte auch die langjährige Mitgliedschaft im Fachausschuss Behindertensport des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.

An der Freien Universität Berlin leitet Gudrun Doll-Tepper den Arbeitsbereich Integrationspädagogik, Bewegung und Sport am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie. Derzeit forscht sie zur „Nachwuchs- und Talentförderung im Leistungssport von Athletinnen und Athleten mit Behinderung“. Zuvor hat sie unter anderem zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungsorganisationen des deutschen Sports gearbeitet sowie zur Einstellung von Sportlehrkräften, die die Integration von Menschen mit Behinderungen in Schulen und Vereinen betreuen. Seit 1989 hat Gudrun Doll-Tepper eine Vielzahl von internationalen wissenschaftlichen Kongressen im Behindertensport geleitet.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
• Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Arbeitsbereich Integrationspädagogik, Bewegung und Sport der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838 53183,
E-Mail: gudrundt@zedat.fu-berlin.de
(idw, 06/2010)

Scroll to Top