Professor Bernd W. Böttiger von American Heart Association ausgezeichnet

Zur Steigerung der Laienreanimation unterschrieben bereits im Frühjahr 2012 mehr als 400 Abgeordnete im Europaparlament auf Anregung des European Resuscitation Council (ERC) eine Deklaration zur Einführung des European Restart a Heart Day. Dieser fand daraufhin erstmals am 16. Oktober 2013 unter dem Motto „KIDS SAVE LIVES“ in mehr als 20 europäischen Ländern statt.

Mit Unterstützung des ERC und des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC), dessen Vorstandsvorsitzender Böttiger ist, wurde dann die weltweite „World Restart a Heart“-Initiative unter dem Dach des International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) initiiert. Seit 2018 wird nun jährlich rund um den 16. Oktober zu Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Laienreanimation aufgerufen – beispielsweise zu Wiederbelebungs-Massentrainings, Infokampagnen oder Auffrischungskursen, wie auch im vergangenen Monat am Kölner Dom. Primäres Ziel des Tages ist es, ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen, und weltweit möglichst viele Laien in Wiederbelebungsmaßnahmen zu schulen. Weltweit wurden so in 2018 und 2019 über 1,5 Millionen Menschen in Reanimation trainiert und über die sozialen Medien erreichte die Initiative fast 30 Millionen Menschen.

Über den Ian G. Jacobs Award:

Der Ian G. Jacobs Award wird seit 2010 an internationale Forschungsgruppen verliehen, die sich in besonderer Weise im Bereich der erweiterten Reanimationsversorgung engagieren und hierbei richtungsweisende Ergebnisse mit hoher Relevanz für die Versorgung von Menschen mit Herzkreislaufstillstand hervorbringen. Der Award wird von der American Heart Association (AHA) zu Ehren von Professor Ian George Jacobs, PhD, OStJ, FERC, FAHA verliehen, der sich unermüdlich dafür einsetzte, Mediziner und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen weltweit zusammenzubringen, um die globale Versorgung von Menschen mit plötzlichem Herzkreislaufstillstand zu verbessern.

Scroll to Top