Prof. Oliver Schildgen wird „Editor in Chief“ der Fachzeitschrift „Respiratory Research“

Prof. Dr. Oliver Schildgen ist zum Chefredakteur des Fachmagazins „Respiratory Research“ berufen worden, welches vom international renommierten Verlag Springer/Nature publiziert wird. (https://respiratory-research.biomedcentral.com/about?gclid=EAIaIQobChMI0fvzp5Ly3wIVhvhRCh25VAI_EAAYASAAEgLM8vD_BwE)
Prof. Schildgen arbeitet im Institut für Pathologie der Kliniken der Stadt Köln und als Dozent für Virologie am Institut für Virologie und Medizinische Mikrobiologie der Universität Witten/Herdecke. Zu diesen Aufgaben kommt nun die Betreuung der Fachzeitschrift hinzu: „Die Klinik Köln-Merheim hat einen Schwerpunkt in der Lungenheilkunde – einmal bei Operation und Krebserkrankungen und auf der anderen Seite mit meiner Arbeit zu den infektiösen Atemwegserkrankungen.“ Die Aufgabe erfordert also einen weiten Überblick über die Forschungslage im Grenzgebiet von Biologie und Medizin, die Schildgen als Diplom-Biologe, Virologe und Leiter der Molekularpathologie am Merheimer Institut mitbringt. „Als Chefredakteur bei einer solchen Fachzeitschrift ist man ja so etwas wie ein Türsteher: Man hat zu entscheiden, welche Forschungsergebnisse so wichtig sind, dass sie in der Zeitschrift vorgestellt werden sollten.“ Das Editorial Board, dem er zusammen mit seinem US-Ko-Editor in Chief, Kelan Tantisira von der Harvard Medical School vorsteht, ist international besetzt.

„Natürlich ist es reizvoll, die Leitlinien für diese Arbeit in Zukunft bestimmen zu können“, freut sich Schildgen auf die ehrenvolle, aber nur mit einer Aufwandsentschädigung entlohnte Arbeit. Nun folgt er auf Jan Lotvall und Reynold Panettieri, die seit 15 Jahren als Redakteure „Respiratory Research” aufgebaut und betreut haben. Prof. Schildgen hat auch bereits Pläne für einen Relaunch: „Ich möchte das Blatt gerne etwas verjüngen, indem ich auch schon Doktoranden und andere junge Wissenschaftler einlade, darin ihre wissenschaftliche Arbeit der Fachöffentlichkeit vorzustellen. Außerdem wollen wir Übersichtsarbeiten zu zukunftsweisenden Themen einladen und auch Wissenschaftlern aus Ländern mit niedrigen Einkommen die Möglichkeit geben, hochwertige Arbeiten im Open Access Model zu publizieren.

Prof. Schildgen forscht selbst zu Themen rund um die Auslöser der Lungenentzündung und wie diese in der Grundlagenforschung sowie der täglichen Arbeit in der Pathologie isoliert werden können. Er ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. https://www.kliniken-koeln.de/templates/documents/vita/2886_0_Curriculum_Vitae_Schildgen.pdf

DOI: 10.1186/s12931-019-0989-y

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH

wissenschaftliche Ansprechpartner:
Weitere Informationen bei Prof. Dr. rer. nat. Oliver Schildgen, 0221 8907 – 13467, schildgeno@kliniken-koeln.de oder bei der Pressesprecherin Monika Funken, Tel.: 0221 / 8907-2343, funkenm@kliniken-koeln.de

Scroll to Top