Prof. Ingo Krisch für Studiengang Medizintechnik berufen

Prof. Krisch studierte Physik sowie Medizinische Physik und Technik an den Universitäten Bochum und Kaiserslautern. Nach seiner Promotion auf dem Gebiet der Plasmaphysik setzte er seine Forschungsarbeiten an der Ècole Politechnique in Paris fort. Er beschäftigte sich dort mit der Untersuchung von Strahlungsquellen, ein Forschungsfeld, das für die Miniaturisierung in der Halbleitertechnologie wichtig ist. Darüber hinaus entwickelte er Geräte für das Aufspüren von Landminen, die es der Zivilbevölkerung auch ermöglichen, den in den Minen verwendeten Sprengstoff aufzudecken.

Bis zu seiner Berufung an die Fachhochschule Südwestfalen war Prof. Krisch am Fraunhofer Institut für mikroelektronische Schaltungen und Systeme in Duisburg tätig. In einem interdisziplinären Forscherteam arbeitete er als Verantwortlicher für die Elektronik an der Entwicklung einer Sehprothese für blinde Patienten, die ihre Sehfähigkeit verloren hatten, mit. Parallel zu seiner Arbeit am Institut gründete er ein eigenes Unternehmen, in dem er ein miniaturisiertes Endoskop entwickelte, welches durch Blut sehen kann.

Im Rahmen der Lehre wird Prof. Krisch die Studierenden mit den technischen Hintergründen von Therapiesystemen, die in der Medizin eingesetzt werden, vertraut machen. Zum Beispiel mit dem Bereich der biomedizinischen Signale, der sich mit der Schnittstelle Mensch/Maschine und der Frage beschäftigt, wie der menschliche Körper angesteuert werden kann. Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit werden Laseranwendungen und Implantattechnologie sein.
(idw, 06/2010)

Scroll to Top