Prof. Dr. rer. nat. Kristina Kusche-Vihrog erhält Preis für Hypertonie-Forschung der DGfN

Frau Prof. Dr. Kusche-Vihrog beschäftigt sich in ihrer Forschung mit der (Dys-)Funktion des vaskulären Endothels. Vor allem die mechanischen Eigenschaften (Steifigkeit) endothelialer Zellen stehen dabei im Fokus. Diese „Zellmechanik“ reflektiert den physiologischen Status der Zelle und lässt Aussagen über eine endotheliale Funktion/ Dysfunktion zu.

Treiber einer endothelialen Dysfunktion sind unter anderem hoch-physiologische Na+-Konzentrationen. Prof. Kusche-Vihrog ging der Frage nach, welche Änderungen der Zellmechanik und damit der physiologischen Funktion vaskulärer Endothelzellen in Folge erhöhter Natriumkonzentrationen entstehen. Die Preisträgerin konnte zeigen, dass bereits leicht erhöhte Plasma Na+-Konzentrationen den Zellkortex steif machen, was zu einer Dysfunktion des Endothels, inflammatorischen Prozessen und somit langfristig zu der Entstehung kardiovaskulärer Pathologien führt.

Um aufzuklären, wodurch ein erhöhter Kochsalzkonsum zu vaskulärer Inflammation und kardiovaskulären Ereignissen wie Atherosklerose und Hypertonie führt, wendet die Forscherin eine Kombination molekularbiologischer, proteinbiochemischer und hochempfindlicher mikroskopischer Methoden (Atomic Force Microscopy, AFM) an lebenden Zellen an.

Ihre Studien haben eindrucksvoll gezeigt, dass ein hoher Kochsalzkonsum Schäden an den Gefäßwänden verursacht und damit langfristig die Entstehung von Bluthochdruck sowie das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse begünstigen.

Kontakt/Pressestelle
Dr. Bettina Albers
albers@albersconcept.de
Telefon: 03643/ 776423
Mobile: 0174/ 2165629

Scroll to Top