Prof. Dr. Mirella Cacace forscht als Projektleiterin im Bereich der Sozialpolitikforschung

Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligten Förderantrag „Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik“ wird ein neuer Forschungsverbund mit 15 Teilprojekten im Bereich der Sozialpolitikforschung in Bremen etabliert. Prof. Dr. Mirella Cacace, Professorin für Gesundheitsökonomie an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, ist als Leiterin des Projekts „Transformation von Gesundheitssystemen in Mittel- und Osteuropa“ ein Teil des neuen Sonderforschungsbereichs. Dabei untersucht sie unter anderem die internationalen Einflüsse auf die Gesundheitspolitik in mittel- und osteuropäischen Ländern von 1989 bis heute. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den Sonderforschungsbereich für vier Jahre mit insgesamt rund elf Millionen Euro. Forschungsbeginn ist der 01.01.2018.

Beantragt wurde der Sonderforschungsbereich federführend von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des SOCIUM, Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, und des Instituts für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) mit dem Sprecher Prof. Dr. Herbert Obinger.

Dr. Mirella Cacace ist seit 2016 Professorin für Gesundheitsökonomie insbesondere internationale Gesundheitssysteme an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Am SOCIUM leitet sie seit 2014 ein eigenes Post-Doc Projekt. Ihr besonderes Forschungsinteresse gilt Managed Care als besondere Organisationsform in der Gesundheitsversorgung.

Nach ihrem Studium der Volkswirtschaft mit Scherpunkt Gesundheits- und Umweltmanagement in Freiburg promovierte sie 2010 im Fachbereich Wirtschaft- und Sozialwissenschaften an der Universität Bremen. In 2008/09 war Dr. Cacace Stipendiatin des Commonwealth Fund (Harkness Fellowship) an der Columbia University in New York.

Scroll to Top