Prof. Dr. Joachim Behlke gestorben

Prof. Behlke war Spezialist für die analytische Ultrazentrifugation. Mit dieser Technik untersuchte er die Wechselwirkungen zwischen medizinisch und biotechnologisch wichtigen Proteinen und Nukleinsäuren. Seine Arbeiten waren im In- und Ausland geschätzt. 2009 erhielt er in Uppsala, Schweden, die The (Theodor) Svedberg Medaille, eine der höchsten Auszeichnungen auf seinem Forschungsgebiet.

Joachim Behlke wurde am 19. Oktober 1934 in Biesenthal bei Berlin geboren. Von 1954 bis 1960 studierte er an der Universität Greifswald Chemie und arbeitete danach dort als Wissenschaftler. 1971 kam er an das Zentralinstitut für Molekularbiologie der Akademie der Wissenschaften nach Berlin-Buch, wo er bis zur Auflösung der Akademieinstitute 1991 tätig war. Aus diesem sowie zwei weiteren Instituten in Berlin-Buch ist nach dem Fall der Mauer das MDC hervorgegangen. Wie viele Forscher nach der Wende wurde auch Prof. Behlke in das Wissenschaftlerintegrationsprogramm (WIP) übernommen, mit dem ehemalige Akademiewissenschaftler in die Universitäten eingegliedert werden sollten. Prof. Behlke forschte und lehrte in dieser Zeit an der Humboldt-Universität zu Berlin, bevor er 1996 an das MDC kam und damit nach Berlin-Buch zurückkehrte.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 – 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 – 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
http://www.mdc-berlin.de/

Scroll to Top