Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze ist neuer Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Magdeburg

Prof. Heinze: „Ich freue mich darauf, hier am Standort die universitäre Medizin von morgen mitzugestalten, das besondere Magdeburger Profil in Forschung, Lehre und Krankenversorgung voranzubringen und Magdeburg weiterhin seinen Platz in der Spitzenmedizin in Deutschland zu sichern.“ Der zukünftige Ärztliche Direktor sieht seiner neuen Aufgabe und Verantwortung aber klar entgegen: „Gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen bin ich gehalten, das Unternehmen wirtschaftlich zu führen, zugleich aber die Ansprüche und Notwendigkeiten von Forschung, Lehre und Krankenversorgung auszubalancieren. Dabei stehen grundsätzlich Forschung und Wirtschaftlichkeit in einem Spannungsfeld, und durch die Fortschritte in der Medizin, gerade die großartigen Erfolge der Forschung in jüngster Zeit, wächst dieses Spannungsfeld dramatisch. Viele Leistungen können schlicht nicht kostendeckend erbracht werden, müssen aber selbstverständlich gewährt werden. Hier brauchen wir die Politik: Denn es ist ihre Aufgabe, kontinuierlich die politischen und strukturellen Rahmenbedingungen an die Dynamik des medizinischen Fortschritts anzupassen.“

Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze ist seit 1993 am Universitätsklinikum Magdeburg tätig und leitet die Klinik für Neurologie. Er hat den Wissenschaftsstandort Magdeburg maßgeblich mitgeprägt. Als Vorsitzender des Medizinausschusses des Wissenschaftsrats hat er zahlreiche Uniklinika evaluiert und maßgeblich an zentralen Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Universitätsmedizin mitgearbeitet. Prof. Heinze bleibt Leiter der Abteilung für Verhaltensneurologie und stellvertretender Direktor am Leibniz-Institut für Neurobiologie. Er folgt auf Dr. med. Jan Leo Hülsemann, der von 2007 bis 2019 für zwei Wahlperioden am Universitätsklinikum Magdeburg als Ärztlicher Direktor tätig war.

Scroll to Top