Prof. Dr. Dirk Arnold leitet Onkologie mit Sektion Hämatologie in der Asklepios Klinik Altona

Intensivregister, Sepsis, Multiresistente Keime, Antibiotikaresistente Keime bekämpfen, Hodentumoren, Klinik, Klinikarzt, Patient, Burnout, Klinikflur

Prof. Dr. med. Dirk Arnold ist neuer Chefarzt der Abteilung für Onkologie mit Sektion Hämatologie der Asklepios Klinik Altona. Dort leitet er nicht nur ein interdisziplinäres Behandlungsteam, sondern ist auch Medizinischer Vorstand des Asklepios Tumorzentrums Hamburg. Das Behandlungsspektrum der Altonaer Krebsexperten reicht von Chemotherapie, Immun- und Hormontherapie über Stammzelltransplantation bis zur Palliativmedizin. Angeschlossen ist ein eigenes Studienzentrum. Mit Prof. Arnold kehrt ein Krebsspezialist von internationalem Renommee an die Elbe zurück, denn von 2010 bis 2012 war er Medizinscher Direktor des Hubertus Wald Tumorzentrums – Universitäres Cancer Center am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf (UKE). Zuletzt koordinierte er als Medizinischer Direktor das Instituto CUF de Oncologia (I.C.O.) in Lissabon.

„Wir sind sehr stolz, mit Prof. Dr. Dirk Arnold einen so renommierten Kollegen für unser Haus gewinnen zu können“, sagt der Ärztliche Direktor der Asklepios Klinik Altona, Prof. Dr. Volker Ragosch. „Neben der breiten Erfahrung und seiner internationalen Expertise stechen vor allem seine bedeutenden Forschungen und interdisziplinären Projekte hervor. Mit Arnold als neuem Chefarzt baut unsere Klinik die Kompetenz im Bereich der Krebserkrankungen weiter aus. Nach der Einführung des vorwiegend für Tumoroperationen eingesetzten, hochmodernen da Vinci-Roboters in unserem Haus, ist dies ein weiterer Schritt – daher ist es nur folgerichtig, dass Prof. Arnold auch den Vorsitz des standortübergreifenden Asklepios Tumorzentrums übernimmt“, so Prof. Ragosch weiter.

In der Abteilung für Onkologie mit Sektion Hämatologie der Asklepios Klinik Altona wird Arnold als Chefarzt ein Team aus Ärzten, Pflegern, Psychoonkologen, Krankengymnasten, Seelsorgern und Sozialarbeitern leiten. Hier werden vor allem Akute Leukämien, multiple Myelome, Lymphome, Darmkrebs, Bronchialkarzinome, Kopf-Hals-, Magen-, Speiseröhren-, Pankreas-, gynäkologische und urogenitale Tumore sowie Geschwülste des Zentralen Nervensystems behandelt.

Werdegang von Prof. Dr. Arnold

Den Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin absolvierte er in Ulm und Berlin. Nach Karrierestationen an der Charité, als Oberarzt und Leiter der Hochschulambulanz in der Inneren an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Leitung der Studienzentrale der AIO der Deutschen Krebsgesellschaft war Prof. Dr. Dirk Arnold Medizinischer Direktor und Ärztlicher Leiter des Hubertus Wald Tumorzentrums des UKE. Zuletzt war er Ärztlicher Direktor der Internistischen Onkologie in der Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg, bevor er als Gründungsdirektor eines Cancer Centers nach Portugal ging. Nach knapp zwei Jahren kehrt er nun geplant nach Deutschland zurück, um den Aufbau des Asklepios Tumorzentrums Hamburg verantwortlich mitzugestalten. Prof. Arnold ist darüber hinaus Mitglied in zahlreichen medizinischen Fachgesellschaften (unter anderem im Vorstand der europäischen Fachgesellschaft für Onkologie, ESMO) und arbeitet außerdem als Editor, Reviewer und Gutachter. Das Magazin „Focus“ hat ihn seit 2008 mehrfach, zuletzt 2015, in die Liste der „Top-Ärzte“ aufgenommen.

Prof. Arnold fasst seine medizinische Vision in folgenden Worten zusammen: „Ein großes onkologisches Zentrum, in dem über verschiedene Standorte hinweg Spezialisten in einem Netzwerk exzellente Tumormedizin anbieten. Aus wissenschaftlichem Interesse wünsche ich mir als Leiter großer Studiengruppen außerdem, dass die Tumormedizin bei Asklepios künftig einen deutlich akademischeren Einschlag erhält.“

Scroll to Top