Privatsphäre von der Rolle

(djd). Auch wer mit seinen Nachbarn auf Du und Du steht und gerne mal das Treiben jenseits des eigenen Zauns beobachtet, möchte ab und zu seine Ruhe haben und die Privatsphäre bei einem Sonnenbad in Bikini oder Badehose genießen. Mit einer Seitenzug-Markise ist es möglich, die heimische Terrasse mit einfachen Mitteln ein wenig aus der Welt zu rücken. So schafft man sich eine Oase für den ungestörten Rückzug aus dem Trubel des Alltags.

Einfacher Anbau an der Hausfassade

Die Installation einer Seitenzug-Markise ist denkbar einfach. Das Tuch des Lewens-Modells „Micro 700“ beispielsweise sitzt gut geschützt in einer wetterfesten Kassette. Die Kassette wird senkrecht an der Hauswand befestigt, die Halterung der Gegenseite an einer Wand oder einem im Boden verankerten zusätzlichen Mast. Das Ausziehen erfolgt mit einem Handgriff. Ein Rad am vorderen Ende der Anlage sorgt dafür, dass es besonders einfach von der Hand geht und es nicht zu unerwünschten Begegnungen mit dem Boden kommt. Ein Federmechanismus hält den Behang straff. Neben dem Schutz vor unerwünschten Blicken hält die Markise auch kühle Winde oder die tief stehende Morgen- oder Abendsonne ab, die beim Aufenthalt draußen empfindlich blenden kann.

Seitenzug- und Terrassenmarkise: Sonnenschutz aus einem Guss

Die Seitenzug-Markise kann passend zum Sonnenschutz einer Gelenkarm- oder Kassettenmarkise gestaltet werden. Alle Tuchdessins, die für die großen Modelle zur Verfügung stehen, können auch für die Seitenzug-Markise geordert werden. Und auch bei den Gestellfarben ist volle Individualität möglich. 21 RAL- und Strukturlacke sowie Silber eloxiert sind standardmäßig verfügbar, und wer hier seine Traumfarbe nicht findet, bekommt auf Anfrage auch Sonderfarben und Effektlackierungen. Unter http://www.lewens-markisen.de gibt es mehr Ideen und Produktinformationen zur Gestaltung von maßgeschneidertem Sonnenschutz rund um Haus, Balkon und Terrasse.

Scroll to Top