Pressekonferenz & Fachtag: Urgetreide – Neues zu Geschmack, Teigherstellung und Backqualität

Einkorn, Emmer und Dinkel – vor wenigen Jahren noch unbekannt und exotisch, jetzt buchstäblich in aller Munde. „Die Bäckereien stellen fest, dass die Nachfrage nach Backwaren aus alten Getreidesorten langsam aber stetig zunimmt“, sagt Andreas Kofler vom Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk.“ Oliver Freidler von Alb-Gold stimmt zu: „Wir sind überzeugt, dass die Nachfrage nach Urgetreideprodukten in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Deshalb konzipieren wir auch spezielle Sortimente und Marken für unsere Kunden.“ Und Siegfried Brenneis, ein bekannter Urgetreide-Fachmann, ergänzt: „Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich mit Urgetreide tolle Gebäcke mit herausragendem Geschmack zaubern.“

Neue Backwaren aus Urgetreide zum Probieren, Kurzvorträge, wie Backqualität sich messen lässt oder das Backen selbst optimieren werden kann – das bietet der diesjährige Fachtag der Universität Hohenheim zu Einkorn, Emmer und Dinkel.

PD Dr. Friedrich Longin von der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim führt die Besucher durch die Versuchsfelder der Universität. „Die Hohenheimer Forschung bringt ihr Know-how für schmackhafte Urgetreidesorten ein, die gut wachsen und sich auch im Handwerk verbacken lassen“, erklärt Dr. Longin.

Das Programm im Einzelnen:

12.00 – 12.30 Uhr: Pressekonferenz

Auf dem Podium sitzen:

• Andreas Kofler, Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V.
• Oliver Freidler, Mitglied der Geschäftsführung, Fa. Alb-Gold Teigwaren GmbH
• Siegfried Brenneis, Urgetreide-Fachmann und Kapitän der deutschen Bäckernationalmannschaft
• PD Dr. Friedrich Longin, Leiter Arbeitsgebiet Weizen der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim

13.00 – 17.00 Uhr: Fachtag

13.00 – 13.15 Uhr: Begrüßung

13.15 – 14.30 Uhr: Kurzvorträge und Diskussion zu folgenden Themen:

• Oliver Freidler: „Urgetreide – Chancen und Herausforderungen bei der Teigwarenherstellung“
• Siegfried Brenneis: „Beste Backwaren mit Urgetreide“
• Matthias Rapp, M.Sc., Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim: „Wie misst man Backqualität von Dinkel und Emmer am besten im Labor? – Erkenntnisse aus dem weltgrößten Dinkelbackversuch“

14.30 – 15.00 Uhr: Pause

15.00 – 16.00 Uhr: Feld-Demonstrationen mit PD Dr. Friedrich Longin, Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim: „Wie sieht Einkorn, Emmer und Dinkel im Feld aus und was muss der Landwirt und Müller beachten?“ (Besichtigung der Versuchsfelder der Universität Hohenheim)

Ab 12.30 Uhr: Vorführung von Produkten mit Einkorn, Emmer und Dinkel & Networking
• Landesinnungsverband für das württembergische Bäckerhandwerk e.V.
• Schapfenmühle Ulm – neue Backwaren aus Emmer und Dinkel
• Schnitzer GmbH & Co. KG – Biovollkornbackwaren aus Einkorn, Emmer und Dinkel
• CSM – Urgetreidespezialitäten
• Alb-Gold – spezielle Sortimente und Marken aus Urgetreide

Zielpublikum

Angesprochen sind Fachleute aus den Bereichen Landwirtschaft, Agrarproduktion, Züchtung, Müllerei, Bäckerei; Nudelhersteller; Frühstückscerealien sowie Pressevertreter.

Kontakt für Medien:
PD Dr. Friedrich Longin, Universität Hohenheim, Landessaatzuchtanstalt, Arbeitsgebiet Weizen
T 0711 459 23846, E friedrich.longin@uni-hohenheim.de

Andreas Kofler, Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V.,
T 0711 164 1116, E kofler@baecker-bw.de

Text: Töpfer

Scroll to Top