Pressekonferenz am 27.9.2016: „Terroranschläge – eine neue traumatologische Herausforderung“

Pressekonferenz am 27.9.2016 zum Thema „Terroranschläge – eine neue traumatologische Herausforderung“

Berlin, 05.09.2016: Die Bedrohung durch den weltweiten Terrorismus verschärft sich zunehmend und auch in Deutschland wächst die Gefahr von Terroranschlägen: Um den damit einhergehenden medizinischen Herausforderungen klinisch, taktisch und strategisch begegnen zu können, initiiert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) einen Erfahrungs- und Wissensaustausch mit relevanten Gruppen und der Bundeswehr. Diese Notfallkonferenz zum Thema „Terroranschläge – eine neue traumatologische Herausforderung“ findet statt am:
Mittwoch, 28.09.2016, 11:00 bis 17:00 Uhr im Unfallkrankenhaus Berlin.
Daran teilnehmen werden Spitzenvertreter der deutschen Unfallchirurgie und Notfallmedizin, aus Rettungs- und Sicherheitsorganisationen sowie aus der Politik und der Bundeswehr.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung findet eine Pressekonferenz statt:

Dienstag, 27.09.2016, 11:00 bis 12:00 Uhr,
Raum 1-2, Haus der Bundespressekonferenz,
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin.

Dazu laden wir Sie schon jetzt herzlich ein. Eine Einladung zur Pressekonferenz erfolgt in Kürze. Akkreditierungen sind bereits jetzt möglich unter: presse@dgou.de

Kontakt für Rückfragen:
Susanne Herda und Stefanie Becker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DGU/DGOU
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)
Straße des 17. Juni 106-108
10623 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 – 340 60 36 -06 oder -16
Fax: +49 (0) 30 – 340 60 36 21
E-Mail: presse@dgou.de

Scroll to Top