Pressegespräch: Ein Jahrhundert Labormedizin in Mannheim

Deutschlands drittältestes universitätsunabhängiges Kliniklabor hat Geburtstag: Das Institut für Klinische Chemie (IKC) an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) wurde im Jahr 1910 eingerichtet und besteht folglich seit 100 Jahren. Gegründet wurde es als „Hauptlaboratorium“ der damals noch in der Mannheimer Innenstadt angesiedelten „Städtischen Krankenanstalten“. Das Institut kann heute auf rund 800 Untersuchungsparameter zurückgreifen, die einen wichtigen Beitrag zur Krankheitserkennung liefern.

Apropos: Kennen Sie Ihre Herzgesundheit? Wir möchten es nicht bei der labormedizinischen Theorie belassen. Wenn Sie Interesse haben, zeigen wir Ihnen anhand Ihres eigenen Beispiels, wie leistungsfähig heutige Biomarker zur Früherkennung von Gesundheitsstörungen sind (s. u.) …

Unabhängig davon, ob Sie davon Gebrauch machen wollen: Wir laden Sie für Dienstag, 28. September 2010, 11 Uhr, zu einem Pressegespräch aus Anlass des Instituts-Jubiläums ein.

Labormedizin: Biomarker zur Erkennung der Herzgesundheit
Dienstag, 28. Sept., 10.30 Uhr

Das Institut für Klinische Chemie (IKC) setzt als eines seiner vielen Analyseverfahren die Messung des BNP ein, des Brain Natriuretic Peptide. Bei diesem Biomarker handelt es sich um ein Hormon, das insbesondere bei Herzleistungsschwäche gebildet wird – je mehr davon im Blut nachgewiesen wird, desto ausgeprägter die Herzinsuffizienz. Als Möglichkeit zur Differentialdiagnose findet sich die BNP-Messung in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Die Messergebnisse lassen sich gut in eine internationale Klassifikation zur Beurteilung der Herzinsuffizienz einordnen.

Wenn Sie an dieser Untersuchung teilnehmen wollen, mit der wir das Pressegespräch um einen „Praxis-Teil“ bereichen möchten, bitten wir Sie, sich am Dienstag, 28. September 2010, bereits um 10.30 Uhr im Zentrallabor (Haus 17, Ebene 1) einzufinden, damit die Blutentnahmen nicht in die Zeit des Pressegesprächs fallen. Ihr persönliches Ergebnis können Sie dann eine Stunde später am Ende des Pressegesprächs mitnehmen – verbunden mit einer kurzen Interpretation.

Außerdem bitten wir Sie, von dem beigefügten Antwortschreiben (pdf "response", s.u.) Gebrauch zu machen – oder uns per Antwort-mail mitzuteilen, ob und in welcher Form Sie teilnehmen werden. Sie erleichtern uns damit die wegen der Untersuchung etwas aufwändigere Vorbereitung.

Sie finden das Zentrallabor des IKC in Haus 17, Ebene 1, des Universitätsklinikums; ziemlich am Ende des „Neubau Ost“ mit der Inneren Medizin.
(idw, 09/2010)

Scroll to Top