Pressegespräch: Bakterien-Weltmeister Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen feiert 50-jähriges Bestehen

(Braunschweig – 28. Oktober 2019): Vor fünfzig Jahren wurde der Vorläufer der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen an der Georg-August Universität Göttingen gegründet. Seit 1986 ist der Sitz des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH auf dem Science Campus Braunschweig-Süd im niedersächsischen Braunschweig. Die Stabsstelle Presse und Kommunikation lädt herzlich zum Pressegespräch „DSMZ: Mikroben und Zellen für die Welt – 50 Jahre im Dienste der Wissenschaft“ aus Anlass des 50-jährigen Bestehens nach Braunschweig ein. Das Pressegespräch findet am 20. November 2019 von 11.00 bis 12.00 Uhr in Braunschweig statt.
Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen weltweit und eines der global umfangreichsten Bioressourcen-Zentren. Seit 50 Jahren stellt die DSMZ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt Bakterien, Pilze, Bakteriophagen, menschliche und tierische Zelllinien und andere Bioressourcen zur Verfügung. Mehr als 80 Prozent der bisher beschriebenen Bakterien sind Bestandteil der weltberühmten Braunschweiger Sammlung. Im vergangenen Jahr lieferten die Braunschweiger Experten mehr als 43.000 Bioressourcen an Wissenschaftler in 82 Ländern. Die DSMZ ist somit ein integraler Bestandteil der globalen Forschung mit Mikroorganismen und Zellkulturen. Das Leibniz-Institut DSMZ ist als gemeinnützig anerkannt. Gesellschafter ist das Land Niedersachsen und die DSMZ wird finanziell von Bund und Bundesländern unterstützt.

Programm des Pressegesprächs:
11.00 bis 11.05 Uhr
Begrüßung, Vorstellung der Statementgebenden und Einführung „50 Jahre DSMZ“, Sven-David Müller, Leiter der Stabsstelle Presse und Kommunikation
11.05 bis 11.25 Uhr
Was bedeuten Bakterien für den Menschen? – Geschichte und Zukunft der DSMZ, Prof. Dr. Jörg Overmann, Wissenschaftlicher Direktor
11.25 bis 11.40 Uhr
Bakteriophagen gegen multiresistente Keime (MRSA) !?…, Dr. Christine Rohde, Kuratorin AG Bakteriophagen
11.40 bis 11.45 Uhr
Informationen über die Jubiläumsfeierlichkeiten am 20. November 2019, Sven-David Müller
11.45 bis 12.00 Uhr
Diskussion und Verabschiedung, Prof. Dr. Jörg Overmann/Sven-David Müller
ab 12.00 Uhr
Möglichkeit zu Interviews mit Prof. Dr. Jörg Overmann und Dr. Christine Rohde

Nach der Pressekonferenz findet von 15.00 bis 16.00 Uhr die Podiumsdiskussion „50 Jahre DSMZ – Entwicklungspotential der Life Sciences mit dem Schwerpunkt Bioressourcen“ mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Rüdiger Eichel vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Professor Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, und Professor Jörg Overmann, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts DSMZ, statt. Die Moderation übernimmt Nachrichtensprecherin und Wissenschaftsjournalistin Dr. med. Susanne Holst aus Hamburg. Zur Podiumsdiskussion sind führende Mikrobiologen und andere Wissenschaftler aus Deutschland und anderen europäischen Ländern, Bundes- und Landespolitiker, Meinungsbildner und Journalisten eingeladen. Die Gästeliste umfasst rund 75 renommierte Gäste. Für weitere Auskünfte steht die Stabsstelle Presse und Kommunikation der DSMZ zur Verfügung. Eine verbindliche Anmeldung zum Pressegespräch ist notwendig. Interessierte Journalisten haben zusätzlich die Möglichkeit zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion. Anmeldung und Information unter press@dsmz.de.

DSMZ-Pressekontakt:
Sven-David Müller, Pressesprecher des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: 0531/2616-300
E-Mail: sven.david.mueller@dsmz.de

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist die weltweit vielfältigste Sammlung für biologische Ressourcen (Bakterien, Archaeen, Protisten, Hefen, Pilze, Bakteriophagen, Pflanzenviren, genomische bakterielle DNA sowie menschliche und tierische Zellkulturen). An der DSMZ werden Mikroorganismen sowie Zellkulturen gesammelt, erforscht und archiviert. Als Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ist die DSMZ mit ihren umfangreichen wissenschaftlichen Services und biologischen Ressourcen seit 1969 globaler Partner für Forschung, Wissenschaft und Industrie. Die DSMZ ist als gemeinnützig anerkannt, die erste registrierte Sammlung Europas (Verordnung (EU) Nr. 511/2014) und nach Qualitätsstandard ISO 9001:2015 zertifiziert. Als Patenthinterlegungsstelle bietet sie die bundesweit einzige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags zu hinterlegen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Das Institut mit Sitz auf dem Science Campus Braunschweig-Süd beherbergt mehr als 69.701 Kulturen sowie Biomaterialien und hat 198 Mitarbeiter. http://www.dsmz.de

Über die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 95 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 20.000 Personen, darunter 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,9 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Scroll to Top