Pressegespräch 13.2.2012: Zukunftstrends bei der Behandlung von Herzerkrankungen

Wie viele Operationen werden von den deutschen Herzchirurgen jährlich durchgeführt? Rekonstruieren, ersetzen oder einen Clip implantieren – wie werden Mitralklappenerkrankungen gegenwärtig und zukünftig behandelt? Wann ist eine Bypass-Operation, wann die Implantation eines Stents zur Behandlung einer Verengung der Herzkranzgefäße besser? Welche Entwicklungen sind bei der Behandlung angeborener Herzfehler zu beobachten? Wie hoch ist die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, eine Herzoperation zu überleben? Werden deutsche Herzchirurgen zeitgemäß ausgebildet? Welche Themen diskutieren die 1.500 Teilnehmer auf der Jahrestagung der deutschen Herzchirurgen?

Diese und weitere Fragen werden Ihnen

• Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und Ärztlicher Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Herzzentrum Leipzig,
• Prof. Dr. Christian Hamm, Tagungspräsident der 41. DGTHG-Jahrestagung und Direktor der Abteilung für Kardiologie an der Kerkhoff Klinik Bad Nauheim,
• Prof. Dr. Jochen Cremer, erster Vizepräsident der DGTHG und Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,
• Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, zweiter Vizepräsident der DGTHG und Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Freiburg, sowie
• Prof. Dr. Anno Diegeler, Sekretär der DGTHG und Direktor der Klinik für Kardiochirurgie in Bad Neustadt,

im Rahmen eines Pressegespräches beantworten. Wir laden Sie herzlich ein, am Montag, den 13. Februar 2011, um 10.45 Uhr in der Messe Freiburg, Europaplatz 1, 79108 Freiburg, Tagungsraum 6 mit uns ins Gespräch zu kommen. Wir bitten Sie um Anmeldung mit dem Antwortfax in der Anlage. Sollten Sie nicht teilnehmen können, haben Sie die Möglichkeit, mit dem Antwortfax die Pressemappe anzufordern.

Die Pressekonferenz findet anlässlich der Jahrestagung der DGTHG statt, zu der vom 12.-15 Februar über 1.500 Teilnehmer in Freiburg erwartet werden und an der Sie bei Interesse kostenfrei teilnehmen können. Bitte akkreditieren Sie sich in diesem Fall über eine kurze E-Mail mit Ihren vollständigen Kontaktdaten an presse@dgthg.de. Das Programm der Tagung finden Sie unter www.dgthg-jahrestagung.de.

Scroll to Top