Praktikum im Reich der Mitte

„?, shèn“, wiederholen die Studenten im Chor die Worte von Dr. Joachim Boldt. Seit Beginn des Wintersemesters lernen die angehenden Mediziner beim Leiter des Sprachenzentrums an der Friedrich-Schiller-Universität die Grundzüge der chinesischen Sprache. Auch wenn sie jetzt ‚Niere’ auf Mandarin sagen können, wird die Verständigung hauptsächlich in Englisch sein. In den Kliniken der Xinxiang Medical University wird jedem der Gäste ein studentischer Mentor zur Seite gestellt. 7000 Studenten zählt die Medizinische Hochschule in Xinxiang, das mit seinen 5,5 Millionen Einwohner im chinesischen Maßstab als Provinzstadt gilt.

„Ich bin neugierig auf die medizinische Versorgung und den klinischen Alltag in Xinxiang, und vor allem darauf, die traditionelle chinesische Medizin im Original zu erleben“, beschreibt Markus Löwe, Medizinstudent im 9. Semester, seine Motivation zum Auslandspraktikum. „Und natürlich reizt es, das Land und die Kultur kennen zu lernen.“ Finanzielle Unterstützung erhalten die Austauschstudenten durch die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland, bvmd. Bei Visum und Studienbescheinigungen half das Akademische Auslandsamt der Universität.

Eine Fortsetzung des Austauschs ist geplant. „Im September des letzten Jahres nahm eine Studentin aus Xinxiang an unserer Summerschool teil. Zwei Absolventen aus Xinxiang arbeiten derzeit in der Forschung in Jena“, so Professor Redies. Es gibt auch bereits Anmeldungen für die nächste Xinxiang-Famulatur im Sommer.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Christoph Redies, Institut für Anatomie I
Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 35810
E-Mail: Christoph.Rediesmti.uni-jena.de

Scroll to Top