Prävention und Gesundheitsförderung in den Kommunen – wo stehen die Städte heute?

Kommunen sind zentrale Orte der Prävention und Gesundheitsförderung, da Gesundheit wesentlich von der Qualität der Lebensbedingungen abhängig ist. Gleichwohl hatten Prävention und Gesundheitsförderung über lange Zeit nur nachrangige Bedeutung in den Städten. Die Gründung des deutschen Gesunde-Städte-Netzwerkes Ende der 1980er-Jahre war der Beginn einer Veränderung dieser Sichtweise und Ausdruck der Suche nach einem neuen Selbstverständnis in der kommunalen Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung verstehen sich heute als integraler Bestandteil kommunaler Gesamtpolitik, die mit Bereichen wie Stadtentwicklung, Wohnen, Verkehr, Umwelt und Soziales eng verbunden sind. Die Umsetzung dieses komplexen Ansatzes erweist sich jedoch in der Praxis nicht immer als einfach.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Seminar vor allem das Ziel, den gegenwärtigen Stand der Bemühungen um eine zeitgemäße lokale Gesundheitspolitik darzulegen und zu reflektieren. Beiträge und Diskussionen zu strategischen Überlegungen zur Implementierung kommunaler Prävention und Gesundheitsförderung, konkrete Beispiele sowie gemeinsame Reflexionen über den Stand der Umsetzung stehen im Mittelpunkt.

Im Seminar werden u.a. folgende Fragen diskutiert:

– Wie kann es gelingen, Prävention und Gesundheitsförderung in den konzeptionellen, institutionellen und praktischen Zusammenhang von Stadtentwicklungspolitik zu integrieren?
– Welche Instrumente und Verfahren haben sich bewährt?
– Welche Finanzierungsmodelle existieren?
– Welche Qualitätsgewinne sind mit Prävention und Gesundheitsförderung verbunden und wie können diese vermittelt werden?

Programm-Flyer:
http://www.difu.de/seminare/10_praevention_gesundheitsfoerderung.pdf

Teilnehmerkreis:
Führungs- und Fachpersonal aus den Fachbereichen Gesundheit, Umwelt, Stadtentwicklung, Wohnen, Bauen, Jugend, Schule, Soziales sowie Ratsmitglieder

Leitung:
Dipl.-Ing. Christa Böhme, Dr. Bettina Reimann

Ansprechpartnerin/Anmeldung:
Sylvia Bertz
Telefon: 030/39001-258
Telefax: 030/39001-268
bertz@difu.de

Veranstaltungsort:
Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
(am neuen Difu-Standort: http://www.difu.de/publikationen/difu-berichte/3_09/01.phtml)

Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu):

Kurzinfo
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Kommunale Wirtschaft, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut – mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) – bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

**********************************************
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Sybille Wenke-Thiem
Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin
—-
Telefon: 030/39001-209
Telefax: 030/39001-130
—-
E-Mail: wenke-thiem@difu.de
—-
http://www.difu.de
http://www.kommunalweb.de
***********************************************

Deutsches Institut für Urbanistik GmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann
(idw, 01/2010)

Scroll to Top