Power für die Muskeln

(djd). 2012 ist das Jahr der großen Sportereignisse wie Fußball-EM und Olympia. Diese Events locken die Deutschen nicht nur vor den Fernseher, sondern motivieren sie auch, sich selbst mehr zu bewegen. So fühlte sich einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge jeder achte Bundesbürger durch die olympischen Spiele angeregt, aufs Rad zu steigen, in den Pool zu springen oder die Joggingschuhe zu schnüren. Das ist auch gut so, denn Sport hält fit und gesund. Er stärkt das Herz-Kreislauf-System, unterstützt die Immunabwehr, vertreibt depressive Verstimmungen und verbessert die allgemeine Leistungsfähigkeit.

Energieversorgung der Muskulatur sichern

Doch bei allem Elan darf man eines nicht vergessen: Die Muskeln brauchen ausreichend Power und müssen bei Belastungen bewusst versorgt werden. Eine zentrale Funktion in der Energieversorgung der Muskulatur hat Magnesium, das deshalb auch als Sportlermineral gilt: Es reguliert die Nervenfunktion, ermöglicht die Muskelkontraktion und schützt die Zellen. Wird der Nährstoff knapp, können die Muskeln nicht bestmöglich arbeiten. Sportler sollten deshalb darauf achten, dass ihre Magnesiumspeicher gefüllt sind, denn durchs Schwitzen beim Training kann sich der normale Tagesbedarf von 300 bis 400 Milligramm deutlich erhöhen. Für den Mineralkick zwischendurch eignen sich zum Beispiel die praktischen, optimal dosierten Sticks von Biolectra Magnesium Direct aus der Apotheke, die man jederzeit auch ohne Wasser einnehmen kann. Die kleinen Kügelchen lösen sich sekundenschnell auf und schmecken lecker nach Orange.

Erstes Warnsignal: Zittern und Krämpfe

Wer seinen Muskeln Höchstleistungen abverlangt, ohne auf ihre ausreichende Versorgung mit Nährstoffen zu achten, kann schon mal Mangelerscheinungen bekommen. Erste Symptome sind zum Beispiel Muskelzittern und unangenehme, schmerzhafte Wadenkrämpfe. Mehr Informationen gibt es unter http://www.biolectra-magnesium.de im Internet. Hat es einen erwischt, sollte man den betroffenen Muskel vorsichtig dehnen und sanft massieren. Auch die zusätzliche Einnahme eines Magnesiumpräparats kann lindernd wirken.

Scroll to Top