Photonik in Russland: Deutscher Gemeinschaftsstand auf der PHOTONICA 2011 in Moskau

Optische Lösungen bestimmen als neue Leittechnologien den Zukunftsmarkt und gelten als die am weitesten entwickelte Branche in der gesamten russischen Hochtechnologie. Das jährliche Marktvolumen beträgt geschätzte 150 Millionen Dollar im Bereich der Laser-Technologie – bei durchschnittlichen Wachstumsraten von 10 %. Gerade Nischenmärkte können in Russland gut über das wissenschaftliche Umfeld erobert werden: Seine Forscher setzen derzeit besonders auf die Faseroptik, die nicht-lineare sowie die diffraktive Optik.

Photonik ist stark in Bewegung und als Markt in Russland noch lange nicht erschlossen. Damit bietet die branchenübergreifend ausgerichtete Ausstellung für Photonik hervorragende Chancen, in den russischen Markt einzusteigen. Laser-, Optik- und Optoelektronik-Technologien stehen auch dieses Jahr wieder im Fokus der Fachmesse, die vom 18. bis 21. April 2011 bereits zum 6. Mal in Moskau stattfinden wird. Letztjährig lockten 148 Unternehmen aus zehn Ländern 5.000 Fachbesucher in die pulsierende 10,6 Millionen-Stadt.

Bereits 2009 war der OptecNet Deutschland e.V. mit einem Gemeinschaftsstand in der russischen Metropole vertreten. Diesjährig organisiert der bundesweit mitgliederstärkste Verbund im Bereich Photonik gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris sowie dem Internationalen Messe- und Ausstellungsdienst München (IMAG) erstmalig eine deutsche Firmengemeinschaftsausstellung – unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Neueste Technologien und Exponate präsentieren dort:

Baublys-Control Laser GmbH, Ludwigsburg; Bte Bedampfungstechnik GmbH, Elsoff; CODIXX AG, Barleben; Excel Technology GmbH, Planegg; Fraunhofer-Institut IPT, Aachen; Hellma Materials GmbH & Co. KG, Jena; OptoTech Optikmaschinen GmbH, Wettenberg; Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Göttingen; TOPTICA Photonics AG, Gräfelfing; TRIOPTICS GmbH, Wedel, WISTA MANAGEMENT GmbH, Berlin.

Zudem sind auf der PHOTONICA 2011 die bedeutendsten Entwickler, Hersteller, Händler und Anwender aus ganz Russland anzutreffen. „Besonders gute Verkaufschancen bieten sich in Branchen, die verstärkt Optische Technologien einsetzen, wie beispielsweise die Automobilindustrie, der Maschinenbau oder die Medizintechnik“, erklärt Dr. Klaus Schindler, Vorstandsvorsitzender von OptecNet Deutschland e.V.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Scroll to Top