Pflegedirektorin des Dresdner Uniklinikums in „Gesundheitsrat Berlin 2030“ berufen

Ein Stadtentwicklungskonzept „Berlin 2030“ soll der schnellen, dynamischen Entwicklung der Stadt Rechnung tragen. Bereits im Herbst 2014 hat der Senat ein Leitbild für das wachsende Berlin verabschiedet. Angesichts des seither hochdynamischen Wachstums ist es nun notwendig, zentrale Leitbilder, Prinzipien und Steuerungsansätze der Stadtentwicklung weiterzuentwickeln. In diesem Rahmen sollen die vorhandenen Handlungsfelder – unter anderem auch die gesundheitspolitische Entwicklung – angepasst und ergänzt werden.

Am gestrigen Mittwoch wurden in Berlin die Mitglieder der Kommission „Gesundheitsrat“ bekannt gegeben. Eine externe Experten-Kommission wird die Berliner Gesundheitsbranche analysieren und zu Verbesserungsmöglichkeiten beraten. Unter ihnen ist die Pflegedirektorin des Universitätsklinikums Dresden, Jana Luntz. „Die Berufung von Jana Luntz in dieses hochkarätige Expertengremium bestätigt uns einmal mehr in unserem bundesweiten Status“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums. „Wir haben hier am Universitätsklinikum mit Experten wie Jana Luntz frühzeitig interprofessionelle Modelle entwickelt, die deutschlandweit Anerkennung gefunden haben, dem trägt die Beratungsfunktion im Gesundheitsrat Berlin 2030 Rechnung.“

„Ziel des Senates ist es, die Gesundheitsbranche in der Region Berlin zu stärken“, erklärt Jana Luntz. „Unsere Aufgabe wird es sein, zu ermitteln, wo sich Wachstumspotenziale für die Hauptstadt verbergen und mögliche Synergieeffekte aufzeigen, darauf freue ich mich sehr. Die Wahl in diese Expertenkommission verstehe ich als Auszeichnung.“

Vorsitzender des elfköpfigen Gremiums ist SPD-Politiker Karl Lauterbach, sein Stellvertreter wird Heyo Kroemer, Dekan der Universitätsmedizin in Göttingen und Vorsitzender des Medizinischen Fakultätentages sein. Die insgesamt elf Mitglieder des Gesundheitsrates setzen sich zusammen aus Krankenkassenfachleuten, Hochschulforschern und Pflegeexperten. Sie sollen zukünftig herausstellen, welche Forschungs- und Versorgungsschwerpunkte für Berlin sinnvoll sind und wie sich Hochschulen, Krankenhäuser und Firmen besser vernetzen können. Die Kommissionsmitglieder kommen nicht aus Berlin und wurden von der Senatswissenschaftsverwaltung zusammengestellt.

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Pflegedirektorin
Jana Luntz
Tel. +49 (0)351 458-3362
E-Mail: Jana.Luntz@uniklinikum-dresden.de

Scroll to Top