Peter Dabrock neuer Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

14 der insgesamt 26 Mitglieder waren von Bundestagspräsident Norbert Lammert erstmals in den Ethikrat berufen worden; die übrigen 12 Ratsmitglieder hatten dem Rat bereits in der vorangegangenen Amtszeit angehört.

Bundestagspräsident Lammert brachte in seiner Begrüßungsansprache am Morgen seine Wertschätzung für die Arbeit des Ethikrates zum Ausdruck und hob dabei insbesondere den sorgfältigen Blick des Rates auf komplexe Zusammenhänge hervor, die sich im Bereich der Lebenswissenschaften ergeben.

Die Ratsmitglieder nutzten die Sitzung für eine erste Diskussion über das zukünftige Arbeitsprogramm. Sie soll in der nächsten Sitzung im Mai fortgesetzt werden.

Der Deutsche Ethikrat war im April 2008 auf der Grundlage des Ethikratgesetzes vom Juli 2007 eingesetzt worden. Er soll die ethischen, gesellschaftlichen, naturwissenschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen sowie die voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft verfolgen, die sich im Zusammenhang mit der Forschung und den Entwicklungen insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben. Seine Mitglieder repräsentieren in besonderer Weise naturwissenschaftliche, medizinische, theologische, philosophische, ethische, soziale, ökonomische und rechtliche Belange. Sie sollen die gesellschaftliche Meinungsvielfalt widerspiegeln. Zu seinen Mitgliedern zählen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den genannten Wissenschaftsgebieten; darüber hinaus gehören ihm Personen an, die in besonderer Weise mit ethischen Fragen der Lebenswissenschaften vertraut sind.

Weitere Informationen unter www.ethikrat.org.

Scroll to Top