Peru: Gold gräbt Menschen das Wasser ab

(pur). „Wir haben nur noch zwei Stunden Wasser am Tag!“. Diese verzweifelte Nachricht erreichte uns vor wenigen Tagen aus dem peruanischen Cajamarca. Die Menschen demonstrieren dort gegen den Ausbau der größten Goldmine Lateinamerikas, die die Wasserquellen der Region zerstört. Auch ein wichtiger Quellfluss des Amazonas wäre vom Bergbau betroffen. In Wasserproben fanden sich große Mengen hochgiftiger Substanzen wie Arsen, Cadmium und Blei. Deswegen protestieren die Menschen in Nordperu für ihr Recht auf ausreichend sauberes Wasser, das sie zum Leben brauchen.

Scroll to Top