Perle im Netz: Medien-Doktor für Grimme Online Award nominiert

Der »Medien-Doktor« ist ein in Deutschland in dieser Form einmaliges Monitoring-Projekt des Lehrstuhls Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund und der Initiative Wissenschaftsjournalismus, das die Medizin-Berichterstattung in deutschen Medien beobachtet: Hierzu bewertet ein Team von insgesamt rund 20 angesehenen Wissenschaftsjournalisten mehrmals pro Woche ausgewählte Beiträge über medizinische Themen in Print- und Online-Medien sowie aus Hörfunk und TV. Dabei stützen die Gutachter ihre Bewertungen auf international erprobte journalistische Qualitätskriterien, die zugleich innerhalb des Projekts weiterentwickelt wurden. Auf dieser Basis erhält jeder Beitrag eine Wertung und wird mit einer fundierten Analyse der Stärken und Schwächen auf der Seite www.medien-doktor.de präsentiert. Die Ergebnisse fließen in die Aus- und Weiterbildung von Journalisten und Studierenden ebenso ein wie in die Journalismusforschung.
Dabei geht es den Machern keineswegs um platte Journalisten-Schelte. „Wir wollen konstruktive Kritik üben, aber gerade auch Positiv-Beispielen mehr Aufmerksamkeit verschaffen – die dann anderen Medien als Vorbild dienen können“, erläutert der leitende Redakteur Marcus Anhäuser. Inhaltlich und finanziell unterstützt wird das Projekt von der Initiative Wissenschaftsjournalismus sowie von Journalistenverbänden wie der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK) und dem Verband der Medizin-journalisten (VDMJ) „Wir freuen uns außerordentlich über die Nominierung – schließlich sind wir erst im November 2010 online gegangen“, sagt Projektleiter Professor Holger Wormer vom Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus. „Dass unsere Arbeit innerhalb so kurzer Zeit bereits eine solche öffentliche Wertschätzung genießt, spornt uns als Team noch mehr an.“
Der Medien-Doktor übernimmt als Online-Medium eine grundlegende Beobachtungs- und Aufklärungsfunktion – auch gegenüber den Medien selbst, ergänzt Projektleiter Holger Hettwer von der Initiative Wissenschaftsjournalismus: „Dass die Praxis des Medien-Doktors schon jetzt als »Perle im Netz« gilt, ist auch ein Beleg dafür, wie wichtig Medizin-Berichterstattung für die Nutzer ist – und wie wichtig journalistische Qualität in diesem Segment ist, bei dem es meist um Patienten und andere Betroffene geht.“
Aus den 25 Nominierungen für den Grimme Online Award 2011 in den vier Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial wird die Jury des Grimme-Instituts bis zu acht Preisträger ermitteln. Auch das Publikum kann seinen Favoriten unter den Nominierten auswählen: Ab dem 11. Mai kann jeder Internetnutzer auf www.tvspielfilm.de für den Publikumspreis abstimmen. Die Preisverleihung findet schließlich am 22. Juni in der Vulkanhalle in Köln im Rahmen des medienforum.nrw statt. Mehr Informationen hierzu unter www.grimme-online-award.de.

Scroll to Top