Pelletprofis braucht das Land

(djd). Eine Umrüstung der Heizanlage auf Holzpellets macht sich fast immer bezahlt. Dies ist das aktuelle Ergebnis einer Studie vom Europäischen Institut für Energieforschung (EIFER) in Karlsruhe. Der zuständige Diplom-Ingenieur Christian Schraube hat über zwei Jahre hinweg die Daten von neun exemplarischen Eigenheimen mit sehr unterschiedlichen Wärmedämmungen ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass sich in allen Fällen ein Umsteigen auf den Brennstoff Pellets lohnte.

Zertifizierter Fachbetrieb

Wichtige Voraussetzung für die optimale Qualität bei Einbau und Betrieb der Pelletheizung ist jedoch die Fachkompetenz des Installateurs. Deshalb hat das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) vor einem Jahr die Fortbildungskampagne „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“ für alle Heizungsbauer ins Leben gerufen. Ihr Erfolg ist heute schon sichtbar, denn bundesweit sind bereits mehr als 1.200 Unternehmen als spezielle Fachbetriebe ausgezeichnet worden. „Zur kompetenten Beratung von Bauherren und Sanierern werden qualifizierte Heizungsbauer benötigt, die über Spezialkenntnisse und entsprechende Erfahrung mit Pellets verfügen. Die Betriebe müssen optimale Kundenberatung sowie Heizungsinstallation gewährleisten“, weiß Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPI. Unter http://www.pelletfachbetrieb.de finden interessierte Verbraucher per Mausklick einen Pelletprofi in ihrer Nähe.

Prominente Unterstützung

Im Rahmen ihrer Schulung eignen sich die Heizungsbauer detailliertes Know-how in Sachen Planung, Einbau und Wartung von Pellet- und Biomasseanlagen an und erhalten neueste Erkenntnisse zur Brennstoffqualität und Lagerung. So können sie dem Kunden bei allen Fragen rund um die kleinen Holzpresslinge kompetent zur Seite stehen. Den Titel „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“ darf ein Heizungsbaubetrieb drei Jahre lang führen, bevor in einer weiteren Fortbildung die Fachkenntnisse erneut auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Grundsätzlich wissen immer mehr private Bauherren die Vorteile von Pelletheizungen, wie Preisstabilität und Umweltfreundlichkeit, zu schätzen. Auch der Musiker Thomas D, bekannt als Solokünstler und Mitglied der Fantastischen Vier, engagiert sich stark für den Umweltschutz und erklärt: „Ich bin überzeugter Pelletheizer, denn nachwachsende Rohstoffe und neue Energie haben Rückenwind.“

Scroll to Top