Olivenöl bei Bluthochdruck, Cholesterin und Allergien

Anzeige
Teilen

Nach Auswertung diverser medizinischer Studien sieht die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die effektive Wirkung von Olivenöl bei Bluthochdruck, Cholesterin und Diabetes als ausreichend belegt. Auch gibt es erste Hinweise, dass Olivenöl bei der Reduzierung von allergischen Reaktionen helfen könnte. In der medialen Begeisterung geht jedoch ein wichtiges Detail dieser Studien unter: nur Olivenöle mit einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffe führen zu diesen positiven Ergebnissen.

Der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen im Olivenöl wird durch eine Reihe an Faktoren stark beeinflusst. Ursprünglich dienen die sekundären Pflanzenstoffe dem Olivenbaum zum effektiven Schutz vor Krankheitserregern und Schädlingen. Sie sind verantwortlich für die außerordentliche Robustheit und hohe Widerstandskraft des Olivenbaums und bleiben im Olivenöl durch die Pressung erhalten. Zu den mit am besten erforschten sekundären Pflanzenstoffen im Olivenöl zählen die Polyphenole und Vitamin E.  

Anzeige

Alte Olivensorten sind klar im Vorteil

Der Polyphenol- und Vitamin E-Gehalt ist sehr unterschiedlich unter den mehr als 1000 Olivensorten. Alte Olivensorten befinden sich mit ihren „inneren Werten“ klar im Vorteil.

Die junge Marke Perle Noire verwendet für ihr Olivenöl bewusst und ausschließlich die alte Olivensorte Chemlali aus Tunesien. Solche Sorten stammen aus einer Zeit, als es noch keine Hilfsmittel in Form von Pestiziden, künstlichen Düngemitteln und Bewässerung gab. Daher  verfügt die Chemlali Olive über eine natürliche hohe Widerstandskraft, die sich in einem hohen Gehalt an Polyphenolen und Vitamin E widerspiegelt.

Neuzüchtungen, wie sie im superintensiven Olivenanbau weitverbreitet sind, sind deutlich ärmer an sekundären Pflanzenstoffen und dadurch empfindlicher- aber dafür rentabler in der Produktion.

Der Erntezeitpunkt ist entscheidet

„Die Frühernte bzw. Erste Ernte ist das wichtigste Qualitätskriterium und Unterscheidungsmerkmal unter Olivenölen der ersten Güteklasse (Natives Olivenöl extra),“ erklärt Evelin Krenzer, Geschäftsführerin der Firma Krenzer & Severing und Entwicklerin der Marke Perle Noire. Zu Beginn der Ernteperiode erreichen die Oliven den maximalen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und verlieren ihn wiederum sehr schnell durch die fortschreitende Reifung. Der Unterschied ist gravierend- Olivenöl aus der Frühernte/ Ersten Ernte enthält das volle Potential an sekundären Pflanzenstoffen, während Olivenöl aus der normalen Ernte nur etwa 10% der sekundären Pflanzenstoffe enthält. „Der Erhalt der wertvollen sekundären Pflanzenstoffe ist uns ein wichtiges Anliegen und aus diesem Grund verwenden wir für Perle Noire nur Chemlali Oliven aus der Frühernte/Ersten Ernte.“

Anzeige

Weitere Informationen zu den Studien zu Herz-Kreislaufkrankheiten finden Sie in dem Beitrag Sie hier und zur Wirkung bei Allergien hier.


Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Impressum