Old School – Von Alten lernen: Pflegewissenschaftlerinnen der Uni Witten/Herdecke auf Kampnagel

Old School – von Alten lernen, so heißt ein Themenschwerpunkt auf Kampnagel in Hamburg vom 16. bis 18. Mai 2013. Daran beteiligt sind auch zwei Pflegewissenschaftlerinnen der Universität Witten/Herdecke. Das Programm führt an drei Tagen künstlerische, wissenschaftliche und persönliche Perspektiven auf das Alter und das Altern in unserer Gesellschaft zusammen. Es entstehen Musik- und Theateruraufführungen, das ARCHIV DES UNTOTEN macht Station in Hamburg und das CASINO FÜR DEN LEBENSABEND öffnet drei Abende seine Türen unter dem einladenden Motto: Verschwende Deine Rente“. Neben dem künstlerischen Programm werden Vorträge, Lesungen und ästhetische Ansätze präsentiert, die stereotype Altersbilder infrage stellen. Das Programm dazu im Netz unter: http://www.kampnagel.de/?page=detail&cluster=947501

Am 18. Mai um 11:00 Uhr wäscht Prof. Christel Bienstein allen den Kopf: Im Vortrag „Schöne Köpfe braucht das Land – neue Frisuren für Menschen mit Demenz“ geht es ihr darum, dass Menschen mit dementiellen Prozessen es nicht lieben, wenn ihnen jemand lange am Kopf „herumfummelt“. Gleichzeitig führt es häufig dazu, dass sich ihr Äußeres unvorteilhaft verändert. Kurzhaarschnitte haben dann Hochkonjunktur und vielfach führt es dazu, dass sie ungepflegt erscheinen. Es stellt eine große Herausforderung dar, eine Haarpflege durchzuführen, die an ihre Biografie anknüpft und sie gleichzeitig nicht belastet, sondern das gemeinsame Erlebnis zu einer positiven Erfahrung werden lässt. Der Vortrag geht auf die Bedarfe und Möglichkeiten der Gestaltung der Haarpflege von Menschen mit Demenz ein. Anschließend geht es an die Praxis: Friseurmeisterin Marina Behrend zeigt, wie das denn geht.

Um 14:15 Uhr liest Prof. Dr. Angelika Zegelin von der Universität Witten/Herdecke aus „ihrer“ Patientenverfügung. Titel: „Mein Fuß muss immer rausgucken – die andere Patientenverfügung“. Die meisten Menschen fallen nicht auf der Straße tot um, sondern werden vor ihrem Lebensende pflegebedürftig. Unter heutigen Bedingungen können ihre Würde und Autonomie dann kaum mehr gewährleistetet werden. Aber genau davon hängt es ab, ob sie das Weiterleben bejahen…. Mit ihrer ganz persönlichen Patientenverfügung erweitert Angelika Zegelin die medizinorientierte Patientenverfügung um persönliche und alltagsnahe Aspekte. Sie wird aus dieser Verfügung lesen und die Zuhörer anschließend zu einem Gedankenaustausch einladen.

Diese beiden Vorträge sind Bestandteil eines ganztägigen Programms. Mehr dazu unter: http://www.kampnagel.de/index.php?page=detail&cluster=947507

Für registrierte beruflich Pflegende werden für die Teilnahme am Vortragsprogramm vom DBfK Nordwest bis zu sieben Fortbildungspunkte bescheinigt. Anmeldung unter presse@kampnagel.de

Weitere Informationen bei Mareike Holfeld, Leitung Kommunikation auf Kampnagel, 040 27 09 49 – 17, 0179 101 4544, Mareike.Holfeld@kampnagel.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kampnagel Hamburg

Kampnagel ist Deutschlands größte freie Spiel- und Produktionsstätte und zählt zu den international bedeutendsten Bühnen für zeitgenössische darstellende Künste. Die Stars der internationalen Tanz-, Theater- und Musikszene sind auf Kampnagel ebenso zu Gast wie künstlerische Neuentdeckungen und die Hamburger Szene. Die Programmgestaltung zeigt ein breites Spektrum an ästhetischen Positionen und wegweisenden Tendenzen in neuen Formaten jenseits des klassischen Spartendenkens.

Scroll to Top