Öffentlicher Vortrag – Vielfalt auf dem Acker als Hoffnungsträger

Der englischsprachige Vorlesung mit deutscher Zusammenfassung ist Teil der Reihe „Zukunft des Lebens – vom gesellschaftlichen Umgang mit biologischer Vielfalt und Klimawandel“, die vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum (Bik-F) und der Goethe-Universität organisiert wird. Zu dem öffentlichen Vortrag „Crop diversity and food security under climate change“ mit anschließender Diskussion, die von Priv. Doz. Diana Hummel vom Frankfurter Institut für Sozial-Ökologische Forschung moderiert wird, sind Bürgerinnen und Bürger, Studierende sowie Angehörige wissenschaftlicher Institutionen eingeladen
am: Donnerstag, dem 1. Dezember 2011, um 19 Uhr,
Ort: Festsaal, Senckenberg Naturmuseum,Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt

Lebensmittelpreise steigen, sieben Milliarden Menschen müssen ernährt werden, und der Klimawandel verschlechtert die Anbaubedingungen vielerorts. Oft wird daher gefordert die Landwirtschaft zu intensivieren, was jedoch der Vielfalt auf dem Acker und damit der genetischen Vielfalt der Kultur- und Wildpflanzen Raum nimmt. Eine breite genetische Ausgangsbasis ist aber vonnöten, um die Landwirtschaft an veränderte Umweltbedingungen, etwa durch den Klimawandel, anzupassen. Daher ist das „Masse statt Klasse“-Prinzip keine Gewähr für zukünftige Ernährungssicherheit; Alternativen sind gefragt. „Anstatt den Fokus wie bisher nur auf die Nahrungsmittelmenge und deren Gehalt an Hauptnährstoffen (Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett) zu richten, während Mikronährstoffe vernachlässigt werden, sollte stärker auf eine vielfältige Landwirtschaft hingearbeitet werden“, so Bellon. Im Vortrag wird er erläutern, wie durch eine möglichst vielfältige Landwirtschaft mit breit gestreuter Sorten- und Artenvielfalt die Ernährung und die Gesundheit der Bevölkerung weltweit verbessert und langfristig gesichert werden können.

Mauricio Bellon ist Direktor des Forschungprogramms „Diversität als Existenzgrundlage“ bei Bioversity International in Rom, einer international tätigen Forschungseinrichtung, die die Agrobiodiversität im Hinblick auf die Armutsbekämpfung untersucht. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Entwicklung produktiverer und nachhaltiger Bewirtschaftungssysteme, die Produktion besserer und nährstoffreicher Nahrung und die Schaffung neuer Einkommensmöglichkeiten. Vor Bioversity International arbeitete Bellon für das International Maize and Wheat Improvement Center, das International Rice Research Institute und die National Autonomous University of Mexico. Er ist Mitglied der Mexikanischen Akademie der Wissenschaften.

Die Reihe „Zukunft des Lebens – vom gesellschaftlichen Umgang mit biologischer Vielfalt und Klimawandel“, die im Rahmen der seit 1986 an der Goethe-Universität angesiedelten Deutsche Bank-Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“ stattfindet, wird neben der Deutsche Bank AG von der BHF-Bank-Stiftung, der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung sowie hr2 kultur unterstützt.

Informationen: Dr. Julia Krohmer, LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Tel: (069) 7542 1837, jkrohmer@senckenberg.de

Scroll to Top