NRW-Hochschulsport: Wuppertaler Wissenschaftler führen Trendanalyse zur Leistungsfähigkeit durch

Basis der landesweiten Großstudie, die von den Hochschulen und der Landeskonferenz Hochschulsport sowie von der Kanzlerrunde NRW und dem Wissenschaftsministerium aktiv unterstützt wird, ist ein Fragebogen, der online zur Verfügung steht. Studierende und Beschäftigte erhalten an ihre offiziellen E-Mail-Adressen von der Verwaltung der jeweiligen Hochschule einen entsprechenden Link – verbunden mit der Bitte zur Teilnahme. Um Server-Schwierigkeiten zu vermeiden, erfolgt der Versand der Mails in verschiedenen Zeitstufen: An den Hochschulen in Dortmund, Rhein-Waal, Bochum, Siegen und Duisburg-Essen läuft die Befragung bereits. Münster, Wuppertal, Aachen, Bonn, Paderborn, Köln und Bielefeld folgen im Laufe der kommenden Wochen.

Bei der Durchführung können Prof. Dr. Hübner und sein Team auf Erfahrungen aus dem Jahr 2009 zurückgreifen. Damals wurde die Befragung zum ersten Mal durchgeführt. „Statt 16 sind jetzt 19 Hochschulen dabei“, so der Sportwissenschaftler. „Den Fragebogen haben wir etwas erweitert. Neben den gleichgebliebenen Fragen zur sportlichen Aktivität sowie zu Art und Umfang des Sporttreibens und zu den Erfahrungen mit den Angeboten des Hochschulsports sind u.a. standortspezifische Aspekte und Fragen zur Gesundheitsförderung hinzugekommen.“

Die Ergebnisse der Online-Befragung stehen ab Herbst 2018 zur Verfügung. Eine Veröffentlichung in Buchform ist für 2019 geplant.

Kontakt:

Birger Hense
Forschungsstelle Kommunale Sportentwicklungsplanung
Telefon 0202 / 439-2303
E-Mail bhense@uni-wuppertal.de

Scroll to Top