Norddeutsche Frauenärzte tagen in Greifswald

„Gerade in Zeiten tiefgreifender Veränderungen im Gesundheitssystem haben wissenschaftliche Tagungen eine besondere Bedeutung“, betonte der Gastgeber und Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Greifswald, Prof. Marek Zygmunt. „Die Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe verfügt über eine hohe Akzeptanz in Fachkreisen und stößt immer wieder auf großes Interesse.“ Die traditionsreiche Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe wurde am 8. Mai 1909 gegründet. Das in der Gründungssitzung formuliertes Ziel der NGGG, die „Schaffung eines breiten Forums in der Gynäkologie in Norddeutschland und der Wunsch, die Geburtshelfer einer ganzen Region in einer Gesellschaft zusammenzufassen“, ist auch heute aktuell.

Die Tagung soll dazu dienen, aktuelle Aspekte und neue Erkenntnisse der wichtigsten Teilgebiete des medizinischen Fachgebietes darzustellen und den Dialog zwischen Praxis und Klinik sowie den Partnern der Industrie zu pflegen. Begleitet wird das wissenschaftliche Programm von Satelliten-Symposien und einem vielseitigen praktischen Kursangebot. Die Tagung soll ebenfalls dem klinischen und wissenschaftlichen Nachwuchs die Chance geben, seine Ergebnisse in Form von Postern und Kurzvorträgen vorzustellen. Der gemeinsame Festabend findet heute Abend im Pommerschen Landesmuseum statt. Erfahrungsgemäß nutzen die Kongressteilnehmer anschließend die Möglichkeit, die Hansestadt und die reizvolle Umgebung zu erkunden.

Programm

Ansprechpartner
Universitätsmedizin Greifswald
Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Vorstand
Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-50 13
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de

Scroll to Top