Noch 2 Wochen bis zur DGAUM-Jahrestagung: Friseure sollten zweimal täglich ihre Hände eincremen

Entscheidend sei allein, dass die Salbe möglichst wenig Duft- und Konservierungsstoffe enthält – und sie die Haut nicht zusätzlich reizt. Viele Feuchtarbeiter leiden unter juckenden Ekzemen an den Händen. Der Grund ist, dass der ständige Kontakt mit Wasser die Hornschicht verändert, dadurch Fremdstoffe und Keime leichter in untere Hautschichten eindringen und dort Entzündungen auslösen. Wichtig sei, aktiv zu werden, bevor die Hautausschläge chronisch werden. Denn im schlimmsten Fall können Hautekzeme zur Arbeitsunfähigkeit führen. Auch minimale Risse in der Haut oder nur leichte Hautausschläge sollten Feuchtarbeiter deshalb ernst nehmen – und damit zum Arzt gehen. Neben dem Eincremen kann es ihnen helfen, wenn sie regelmäßig Handschuhe tragen. Dabei sollten sie nach Ansicht der DGAUM darauf achten, dass die Handschuhe innen richtig trocken sind. Sonst reizt das die Haut meist mehr, als wenn gar keine Handschuhe getragen werden. Zudem sollte die Arbeit möglichst so organisiert werden, dass Berufstätige nicht permanent mit Feuchtigkeit zu tun haben. Im Rahmen des Dresdner Kongresses stehen auch die Themen Berufsdermatologie und Hautschutz auf dem Programm, dazu werden mehrere Veranstaltungen angeboten.

Das Kongress-Programm der DGAUM-Jahrestagung in Dresden bietet einen weiten Überblick über alle relevanten Themen der modernen Arbeitsmedizin: Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie und arbeitsbedingte Belastungen, Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention, Ergonomie, Gefahrstoffe und Biomonitoring, Physikalische Faktoren oder Versorgungsforschung. Besondere Schwerpunkte stellen dabei die Fragen nach den physikalischen Einflussfaktoren wie etwa Schall, Druck, Staub oder Strahlen in Arbeitswelt und Umwelt sowie die Bedeutung der „Evidenzbasierten Arbeitsmedizin“ für Wissenschaft und Praxis dar. Darüber hinaus werden im Programm attraktive Angebote für den wissen-schaftlichen Nachwuchs sowie für das arbeitsmedizinische Assistenzpersonal als neue Zielgruppe für die Tagung angeboten. Die DGAUM will damit sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs stärker fördern als auch die Schnittstelle zwischen arbeitsmedizinischer Forschung und den unterschiedlichen Praxisfeldern besser im Programm berücksichtigen.

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Presseakkreditierung für die DGAUM-Jahrestagung: www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung/presse-2014/

Kontakt:
Prof. Dr. med. Hans Drexler
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schillerstraße 25/29
D-91054 Erlangen
Tel.: 09131 / 85 22 31 2
Fax: 09131 / 85 22 31 7
E-Mail: Hans.Drexler@ipasum.uni-erlangen.de

Scroll to Top
Scroll to Top