Nobelpreis für Medizin – Hinweise auf Ansprechpartner in Deutschland

In Stockholm wurden heute die Träger des diesjährigen Nobelpreises für Medizin bekannt gegeben. Der Preis geht an William C. Campbell und Satoshi Ōmura für ihre Beiträge zur Bekämpfung von pathogenen Würmern sowie Youyou Tu für ihre Beiträge zur Bekämpfung der Malaria.

Auch in Deutschland arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der heute ausgezeichneten Forscher, unter anderem in Projekten, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden. Die DFG möchte Sie besonders hinweisen auf:

Professor Dr. Peter Gottfried Kremsner
Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Universitätsklinik
Institut für Tropenmedizin
Wilhelmstraße 27
72074 Tübingen

Telefon: 07071 / 2987179
E-Mail: peter.kremsner@uni-tuebingen.de
Web-Adresse: https://www.medizin.uni-tuebingen.de/Zuweiser/Kliniken/Medizinische+Klinik/Tropenmedizin.html

Professor Dr. Kai Matuschewski
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Telefon: 030 / 28460535
E-Mail: matuschewski@mpiib-berlin.mpg.de
Web-Adresse: http://www.mpiib-berlin.mpg.de/research/parasitology

Die beiden Wissenschaftler sind von der DFG kontaktiert worden und stehen – teilweise nur per Mail – für Fragen zum Forschungsgebiet der Nobelpreisträger zur Verfügung.

Ergänzend zu diesen Informationen noch ein Hinweis für eventuelle weitere Recherchen:

Die DFG fördert seit 2007 im Rahmen ihrer „Afrika-Initiative“ die Erforschung sogenannter vernachlässigter Infektionskrankheiten. Diese Krankheiten treten in Afrika extrem häufig auf – zum Teil wesentlich häufiger als Malaria –, sind aber trotzdem so gut wie unerforscht. Ausführliche Informationen zu Themen, Projekten und Partnern der „Afrika-Initiative“ unter http://www.dfg.de/dfg_magazin/aus_der_wissenschaft/afrika_initiative/index.html

Medienkontakt DFG:
Benedikt Bastong
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0228 / 885-2376
benedikt.bastong@dfg.de
http://www.dfg.de

Scroll to Top