Nichts wie weg – djd-Reisetipps der Woche

Zum Frühstück auf die Alm wandern

(rgz-p). Wanderer sind Frühaufsteher – vor allem, wenn der Berg ruft. In der Tiroler Ferienregion Wilder Kaiser lohnt es sich jetzt auch aus einem anderen Grund, zeitig aus den Federn zu steigen: Dort laden 20 Almen und Hütten ab acht Uhr morgens zum Frühstück am Berg ein. Duftender Kaffee und knuspriges Bauernbrot locken in Hütten rund um die Orte Ellmau, Going, Söll und Scheffau. Auf der Oberen Regalm kommt die Milch aus dem eigenen Stall und köstliche Angusrind-Produkte tischt man auf der Hinterschiesslinger Alm auf. Einige der Wirte bieten auch Übernachtungsmöglichkeiten an. Frisch gestärkt kann man sich nach dem Frühstück mit regionalen und biologischen Produkten dann aufmachen, um einen Teil der rund 400 Kilometer umfassenden markierten Wanderwege zu erkunden. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage http://www.fruehstückamberg.at und zur Region unter http://www.wilderkaiser.info.
Foto: djd/TVB Wilder Kaiser/J.Felsch

Unter Tage in die Salz-Zeit abtauchen

(rgz-p). Zu einer Reise in eine geheimnisvolle Untertagewelt können kleine und große Besucher im Salzbergwerk Berchtesgaden aufbrechen: Dort steigt man – gekleidet in einen Bergmannsoverall – in einen kleinen Zug, der dann in das Dunkel des ersten Stollens tuckert. Auf dem Weg durch das Salzbergwerk, das seit 1517 in Betrieb ist, begleitet ein echter Bergmann die Gäste und erzählt viel Wissenswertes rund um das Thema Salz. Der Zug macht Halt in der sogenannten Salzkathedrale mit 17 Meter hohen Wänden und einer 3000 Quadratmeter umfassenden Decke, wo es auf einer Rutsche rund 40 Meter in die Tiefe geht. Dort finden sich eine in mystisches Licht getauchte Salzgrotte und ein großer Unterwassersee. Über ihn gleiten die Besucher mit einem Floß, während sie atmosphärische Klang- und Lichtspiele erleben. Alle Informationen finden sich unter http://www.salzzeitreise.de.
Foto: djd/Südsalz GmbH

Im Harz Schokolade schlemmen

(rgz-p). Wie macht man Pralinen – und auf welche Weise wird mit Kakao gemalt? Mehr darüber erfahren Besucher beim Schokoladenfestival „chokolART“, das 2012 zum ersten Mal nicht in Tübingen, sondern vom 31. Oktober bis 4. November in Wernigerode im Harz startet. Die Geschichte dieser Stadt ist eng mit zartschmelzenden Köstlichkeiten verbunden, dort werden zum Beispiel seit Jahrzehnten die beliebten „Brockensplitter“ hergestellt. Während des Festivals kann in Wernigerode stilvoll Schokolade geschlemmt werden, denn dann verwandelt sich die Altstadt in eine Schoko-Erlebniswelt und Top-Chocolatiers kommen auf den Marktplatz vor dem historischen Rathaus. Der Markt ist am Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 10.00 bis 23.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Alle Informationen gibt es unter http://www.chocolart.de/ontour.
Foto: djd/Wernigerode Tourismus

Scroll to Top