Nichts wie weg – djd-Reisetipps der Woche

Beim Köln Marathon dem „Zucker“ davonlaufen

(rgz-p). Eine Marathonstrecke zu überwinden und den Erfolg zu fühlen – das ist ein besonderes Erlebnis. Selbst Menschen mit der „Zuckerkrankheit“ können es haben: Ein großes Bewegungsprogramm für Diabetiker macht es möglich, dass sich diese unter medizinischer und sportwissenschaftlicher Betreuung durch die Deutsche Sporthochschule Köln auf eine der Disziplinen des Köln Marathons am 14. Oktober 2012 vorbereiten. Das bedeutet, sie laufen zehn Kilometer Staffel, 21 oder 42 Kilometer. Dabei geht es nicht nur um Bewegung, sondern auch darum, dass die Teilnehmer abnehmen und Medikamente reduzieren können. Viele Kassen übernehmen einen Teil der Kosten für das Programm. Wer daran teilnehmen will, kann den Köln Marathon in diesem Jahr anschauen und sich für das nächste Jahr anmelden. Weitere Informationen gibt es unter http://www.diabetes.ucb.de.
Foto: djd/UCB Pharma

Die Vorweihnachtszeit an der Fachwerkstraße erleben

(rgz-p). Die ersten Printen stehen schon in den Regalen der Geschäfte – deutliche Zeichen dafür, dass die Vorweihnachtszeit herannaht. Wer den Duft von Glühwein diesmal in einer besonderen Umgebung genießen möchte, kann zum Beispiel zur Deutschen Fachwerkstraße aufbrechen. Dort lockt in Rotenburg an der Fulda ein romantischer Weihnachtsmarkt mit riesiger Adventspyramide inmitten eines Ensembles von rund 400 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten. Und in der Barbarossastadt Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis lassen sich nicht nur passende Geschenke finden, man kann auch an einer weihnachtlichen Erlebnisführung teilnehmen. Von der Elbmündung bis zum Bodensee präsentieren sich die rund 100 Städte der Deutschen Fachwerkstraße in festlicher Stimmung mit buntem Veranstaltungsprogramm. Weitere Auskünfte finden sich unter http://www.deutsche-fachwerkstrasse.de.
Foto: djd/Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e.V.

Die Wärme der Reichenhaller Sole genießen

(rgz-p). Wenn draußen kühle Herbstwinde wehen, freut man sich auf kuschelige Stunden in Thermen und Solebädern. Ein spezielles Erlebnis für alle „Frostbeulen“ bietet das Laistzentrum der Bad Reichenhaller Rupertus Therme: Laist, das ist Mineralsoleschlick, der sich angenehm erwärmt, wenn man ihn auf die Haut reibt. Schließlich beginnt man zu schwitzen, der Schlick löst sich auf und eine erfrischende Dusche beendet die Anwendung nach rund zehn Minuten. Intensiviert wird die entspannende Prozedur durch eine Massage im Wellnessbereich der Therme. Und wer dann noch nicht genug hat, probiert die neue Salzstollensauna aus, in der bei nur zehn bis 20 Prozent Luftfeuchtigkeit konstant bis zu 90 Grad herrschen. Stündliche Soleaufgüsse verstärken die Wirkung der Sole auf den Körper – sie machen ihn widerstandfähiger. Mehr Informationen gibt es unter http://www.rupertustherme.de.
Foto: djd/RupertusTherme

Scroll to Top