neuroRAD 2011: Bildgebende Verfahren machen gefährliche Hirnblutungen sichtbar

Welche Technik im Einzelfall die entscheidenden Informationen liefert, diskutieren Experten im Rahmen von neuroRAD, der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR), sowie der Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011 in Köln.

Wenn der Verdacht auf eine Hirnblutung besteht, müssen Mediziner schnell handeln: „Erst wenn der Befund der Computertomografie vorliegt, kann das Ärzteteam entscheiden, ob ein Patient operiert werden muss oder nicht“, sagt Privatdozentin Dr. med. Jennifer Linn, Oberärztin in der Abteilung für Neuroradiologie am Universitätsklinikum München. „Entscheidend sind Größe und Ort der Blutung“.

Um den Ursachen einer Gehirnblutung auf den Grund zu gehen und die Entscheidung über notwendige Behandlungen zu treffen, verwenden Neuroradiologen modernste bildgebende Verfahren. Eine besonders hilfreiche und im Notfall rasch verfügbare Methode ist die CT-Angiographie. Bei dieser Technik stellen die Ärzte mittels Computertomografie (CT) nicht nur die Gehirnstrukturen dar. Indem sie dem Patienten ein jodhaltiges Röntgenkontrastmittel spritzen, können sie auch die hirnversorgenden Gefäße darstellen und damit behandelbare Blutungsursachen schnell erkennen.

Etwa 15 Prozent aller Schlaganfälle sind Folge von Hirnblutungen nach dem Platzen eines Gefäßes. Meist betreffen diese hämorrhagischen Schlaganfälle ältere Patienten, die bereits seit Jahren unter Arteriosklerose und erhöhtem Blutdruck leiden. Seltener sind angeborene Gefäßerkrankungen oder Blutgerinnungsstörungen verantwortlich. Generell gilt: Je tiefer die Blutung im Gehirn lokalisiert ist und je mehr Blut ins Gewebe sickert, desto schlechter stehen die Prognosen für die Patienten.

Besonders bei jüngeren Patienten sind Gehirnblutung und Schlaganfall oft auch Folge einer geplatzten Gefäßaussackung, eines sogenannten Aneurysmas. Hierbei kommt es häufig zu Blutungen im Subarachnoidalraum, einem Bereich zwischen Gehirn und weicher Hirnhaut. „Eine Subarachnoidalblutung ist lebensbedrohlich“, erklärt Expertin Jennifer Linn im Vorfeld von neuroRAD 2011. „Das Aneurysma muss innerhalb der ersten 72 Stunden nach Auftreten der Blutung verschlossen werden, um eine Nachblutung zu vermeiden“.

Schädel-Hirn-Traumata – also unfallbedingte Verletzungen von Schädel und Gehirn – sind eine weitere häufige Ursache von Blutungen in das Hirngewebe. Zusätzlich können hierbei jedoch auch die Gefäße zwischen harter und weicher Hirnhaut oder zwischen Schädeldach und harter Hirnhaut einreißen. Dadurch entstehen sogenannte epidurale oder subdurale Blutungen. „Solche Blutungen sind vor allem deshalb gefährlich, weil sie Druck auf das Gehirn ausüben können und so das Hirngewebe schädigen“, erklärt Linn. Um das Gehirn zu entlasten, müssten Neurochirurgen mitunter Notfalloperationen einleiten.

neuroRAD findet vom 6. bis 8. Oktober 2011 in Köln statt. Notfälle in der Neuroradiologie sind ein Schwerpunktthema der DGNR-Jahrestagung und der Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011. Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 46. DGNR-Jahrestagung sind unter abrufbar.

Terminhinweis:
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 11.45 bis 12.45 Uhr
Ort: Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln, Konferenzraum 3

Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle neuroRAD
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Telefax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Scroll to Top