Neurobiologin Melitta Schachner Camartin erhält Ehrendoktorwürde

Pressemitteilung
Heidelberg, 26. November 2015

Neurobiologin Melitta Schachner Camartin erhält Ehrendoktorwürde
Naturwissenschaftlich-Mathematische Gesamtfakultät würdigt wissenschaftliche Arbeiten und ihre Verdienste um die Ruperto Carola

Für herausragende wissenschaftliche Leistungen und ihre Verdienste um die Ruperto Carola wird die international renommierte Neurobiologin Prof. Dr. Melitta Schachner Camartin mit der Ehrendoktorwürde der Heidelberger Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät ausgezeichnet. Die Wissenschaftlerin, Emerita am Zentrum für Molekulare Neurobiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, hatte zwölf Jahre den deutschlandweit ersten neurobiologischen Lehrstuhl an der Universität Heidelberg inne. Während dieser Zeit hat sie die Forschungslandschaft in Heidelberg entscheidend mitgeprägt und eine „Keimzelle“ für die Entwicklung der Heidelberger Neurowissenschaften geschaffen. Die Verleihung der Würde einer Doktorin ehrenhalber wird am Montag, 30. November 2015, mit einer Festveranstaltung begangen.

Nach Studium und Promotion in der Biochemie bildeten Melitta Schachner Camartins Aufenthalte an der Harvard Medical School in Boston/Massachusetts (USA) zu Beginn der 1970er Jahre den Ausgangspunkt für ihr Interesse an zell- und molekularbiologischen Fragestellungen in der Neurobiologie. Nach ihrer Zeit in Heidelberg in den Jahren 1976 bis 1988 übernahm Prof. Schachner Camartin an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ebenfalls einen neurobiologischen Lehrstuhl. Seit 1997 forscht sie am Zentrum für Molekulare Neurobiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die Wissenschaftlerin hat mehr als 800 Artikel publiziert und gehört zu den am häufigsten zitierten Neurowissenschaftlern weltweit. Für ihr Wirken erhielt Prof. Schachner Camartin zahlreiche Auszeichnungen.

Melitta Schachner Camartins Arbeiten in der molekularen Neurobiologie dienen dem Verständnis der zellulären und molekularen Mechanismen, die der Entwicklung des Nervensystems zugrunde liegen. Überzeugt davon, dass diese entwicklungsbiologischen Vorgänge auch im erwachsenen Organismus zumindest partiell reaktiviert werden können, hat Prof. Schachner Camartin ihre Erkenntnisse aus Experimenten und grundwissenschaftlichen Studien erfolgreich auf Tiermodelle für neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson, Huntington, Alzheimer und Rückenmarksverletzungen übertragen. „Die Leistungen von Melitta Schachner Camartin waren richtungsweisend für die Entwicklung des Standortes Heidelberg zu einem der besten neurowissenschaftlichen Forschungszentren in Europa“, betont der Neurobiologe Prof. Dr. Hilmar Bading, der Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg ist.

Zum Auftakt der Festveranstaltung anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Schachner Camartin sprechen Prof. Dr. Dieter W. Heermann, Prorektor der Universität Heidelberg, und Prof. Dr. Gerald Linti, Dekan der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät. Die Laudationes halten Prof. Dr. Andres Jäschke, Dekan der Fakultät für Biowissenschaften, und Prof. Dr. Helmut Kettenmann vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (Berlin). Anschließend wird die Ehrenurkunde übergeben.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Festveranstaltung am Montag, 30. November 2015, findet in der Aula der Alten Universität, Grabengasse 1, statt und beginnt um 15.30 Uhr. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter Telefon 06221/54-2311 oder per Mail an presse@rektorat.uni-heidelberg.de wird gebeten.

Kontakt:
Dr. Karin Liebig
Fakultät für Biowissenschaften
Telefon (06221) 54-4393
karin.liebig@uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Scroll to Top