Neues Labor- und Praktikumsgebäude bietet exzellente Bedingungen für Forschung und Lehre

Das Land Mecklenburg-Vorpommern investiert hier mit Unterstützung der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in die Verbesserung der Forschungs- und Lehrbedingungen der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald weitere 15,9 Millionen Euro. Verantwortlich für das Bauprojekt ist der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V).

Der Neubau ist direkt an den Forschungsbau C_DAT angegliedert. Beide Gebäude stellen architektonisch ein einheitliches Gebäudeensemble dar. Durch einen Glasübergang ist der Neubau mit dem alten Pharmaziegebäude verbunden. Das Gebäude wurde 2007 von der Universität Greifswald beantragt und im Herbst 2014 vom Betrieb für Bau und Liegenschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern fertiggestellt.

Mit dem neuen Gebäude endet für die Mitarbeiter mehrerer Arbeitsgruppen die räumliche Enge, unter der sie in den vergangenen Jahren arbeiten mussten und die örtliche Zersplitterung der Dienst-, Lehr- und Forschungsräume. Betroffen war davon vor allem das Institut für Pharmazie. Außerdem müssen nun keine zusätzlichen Flächen für die Arbeitsgruppe Physiologie und Biochemie der Tiere des Instituts für Zoologie im BioTechnikum mehr angemietet werden. Durch den Umzug der Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie konnten Labore auf der Insel Hiddensee aufgegeben werden. Sie entsprachen nicht mehr den sicherheitstechnischen Standards. So konnten nun auch Arbeitsgruppen des Instituts für Mikrobiologie in Greifswald zusammengeführt werden.

Insgesamt bietet das neue Gebäude Platz für vier Arbeitsgruppen der Pharmazie und zwei Arbeitsgruppen der Biologie. Zusätzlich gibt es Flächen für projektbezogene Forschungsgruppen. Die Arbeitsgruppe Physiologie und Biochemie der Tiere beschäftigt sich mit den Beiträgen epithelialer Zellen, die das Körperinnere von der Außenwelt oder Organen abtrennen, bei der individuellen Anpassung an veränderte Umweltbedingungen; auch bei Tieren des norddeutschen Tieflands und der Küstenregion der Ostsee. Die Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie untersucht die Bedeutung, Vielfalt und Funktionen der Mikroorganismen, die entscheidend die globalen Stoffkreisläufe beeinflussen.

Die arbeits- und sicherheitstechnischen Standards der meisten Räume im Institut für Pharmazie erfüllten seit langem nicht mehr die Anforderungen an eine effiziente und zeitgemäße Forschung und Lehre. Für die Arbeits-gruppen der Pharmazeutischen Biologie, Pharmazeutischen/Medizinischen Chemie und Klinischen Pharmazie wurden mit dem Neubau moderne Forschungsbedingungen geschaffen. Durch die Angliederung des Neubaus an das C_DAT, in welchem seit 2011 die Arbeitsgruppen der Pharmazeutischen Biotechnologie, Biopharmazie und Pharmazeutischen Technologie angesiedelt sind, sind nun alle Teilbereiche der Pharmazie auf einen Standort konzentriert. Durch die baulichen Voraussetzungen und die räumliche Nähe aller Arbeitsgruppen bieten sich eine ganze Reihe neuer Kooperationsmöglichkeiten.

Auch für die Lehre stellen die neuen Praktikumsräume und die räumliche Nähe aller Forschungs- und Lehreinheiten eine signifikante Verbesserung dar. Darüber hinaus wird es möglich sein, die Forschung noch stärker in die Ausbildung zu integrieren und damit die Qualität des Pharmaziestudiums an der Universität Greifswald weiter zu steigern.

Während der Einweihungsfeier am 27.02.2015 wurde auch das Kunstobjekt „Spielen und Forschen“ der Künstlerin Veronike Hinsberg übergeben. Es befindet sich im Innenhof des Gebäudekomplexes.

Weitere Informationen
Informationen des BBL zum Bauprojekt

Kunstprojekt „Spielen und Forschen“

Blick auf das neue Labor- und Praktikumsgebäude.
Foto: Hans-Werner Hausmann

Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download:

Arbeitsgruppen, die in den Laborneubau einziehen
Professor Jan-Peter Hildebrandt – Physiologie und Biochemie der Tiere
Professor Christian Gliesche – Mikrobielle Ökologie
Professor Andreas Link – Pharmazeutische und Medizinische Chemie
Professor Patrick Bednarski – Pharmazeutische und Medizinische Chemie/Analytik
Professorin Ulrike Lindequist – Pharmazeutische Biologie
Professor Christoph Ritter – Klinische Pharmazie

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Jan Meßerschmidt
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
Mobil 0170 5669683

Scroll to Top