Neues aus der DVD-Ecke

„HABEMUS PAPAM“, DVD und Video on Demand, PROKINO Home Entertainment, 100 Minuten Laufzeit plus 55 Minuten Bonus-Material, FSK: 0 (ab 14. Juni 2012 im Handel).
Gott und die Welt haben ihn erkoren. Aber seine innere Stimme sagt ihm, dass sie sich irren. Die Geschichte vom Papst, der nicht Papst sein will. Die Kirchenglocken läuten, weißer Rauch steigt in den Himmel und Abertausende auf dem Platz vor dem Petersdom harren in froher Erwartung. Doch Kardinal Melville (Michel Piccoli) ist panisch. Man hat ihn zum Papst gewählt. Was soll er bloß tun? Er kann sich der Welt nicht zeigen – und tut es auch nicht. Schon bald ist die ganze Welt in Sorge, während der Vatikan verzweifelt nach Lösungen sucht. Wie der Papst selbst auch, nur eben auf seine Art: Er stiehlt sich heimlich davon und begibt sich im bunten Treiben Roms auf die Suche – und findet seine ganz eigenen Antworten. Was dann geschieht, wird die gesamte Weltöffentlichkeit überraschen… Mit einem großartigen Michel Piccoli, dessen Kardinal Melville ebenso viel Verletzlichkeit wie Würde ausstrahlt, zeigt Nanni Moretti („Liebes Tagebuch“, „Das Zimmer meines Sohnes“) uns das Oberhaupt der katholischen Kirche von einer ganz und gar ungewohnten Seite: der menschlichen. Sein Papst, der keiner sein will, lässt die Welt für einen Moment stillstehen und führt – nicht ohne sanfte Ironie – vor, wie viel Kraft und Mut es kostet, einer großen Aufgabe mit Demut und Zweifeln anstatt mit Machtversessenheit und Pragmatismus zu begegnen. Ein berührender und zärtlicher, nachdenklicher und zugleich unwiderstehlich komischer Film, der in Italien mit über einer Million Besucher zum Sensationserfolg wurde.
Regisseur Nanni Moretti ist ein Meister seines Fachs und berühmt-berüchtigt für seine Gesellschaftskritik. Nach „Die Messe ist aus“ (La messa e finita, 1985) widmet sich der Regisseur erneut einem Film, der sich im Milieu der katholischen Kirche bewegt. Ging es ihm damals um den Widerspruch zwischen selbstloser Liebe und Körperlichkeit, stellt er in HABEMUS PAPAM die Angst vor den Erwartungen anderer in den Mittelpunkt. Mit leisem Humor erzählt, ist der Film ein berührendes Porträt über Angst und Zweifel sowie den Mut, sie zu zeigen.

Scroll to Top